Weitere 80 Personen zu Tests eingeladen / Frau und Kind befinden sich aktuell in Nordhorn, infizierten sich aber in Uelzen

(UPDATE) Nach Corona-Ausbruch in Uelzen: Erste Testergebnisse zu Kita – "alle negativ"

Uelzen - Wie berichtet, wurden jetzt zahlreiche Menschen aus dem Kreis Uelzen auf das Corona-Virus getestet, nachdem mehrere Infektionsfälle im Uelzener Stadtgebiet bekannt wurden.

(22. Juli, 10.55 Uhr): Im Zusammenhang mit dem jüngsten Corona-Ausbruch in Uelzen liegen nun die ersten Test-Ergebnisse für die Kita vor, die ein infiziertes Kind besuchte. Nach Angaben des Landkreises seien 17 Personen getestet worden - "alle Test sind negativ ausgefallen", erklärt Kreissprecher Martin Theine im Gespräch mit der AZ.

Am morgigen Donnerstag soll es weitere Testungen geben. Es seien weitere 80 Personen zu Tests eingeladen worden, so der Kreissprecher.

Zum Hintergrund: Unter den jüngsten Infizierten befindet sich auch eine Mutter mit ihrem Kind, die sich aktuell im Bereich Nordhorn in Quarantäne befinden. Das Kind besuchte einen Heilpädagogischen Kindergarten in Uelzen, sodass es nun zu Testungen von Kita-Kindern und Mitarbeitern kommt (AZ berichtete).

Nach Landkreis-Angaben sind aktuell 15 Menschen in Uelzen mit dem Corona-Virus infiziert, sechs Erwachsene und neun Kinder.

(21. Juli, 15 Uhr): Seit dem 20. Juli 2020 gibt es 2 neue bestätigte Corona-Virus-Infektion im Landkreis Uelzen. Damit liegt die Anzahl der insgesamt bestätigten Fälle nunmehr bei 59; 44 Menschen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, haben die Corona-Infektion überwunden und sind genesen. Derzeit werden keine Personen wegen COVID-19 im Helios-Klinikum Uelzen behandelt. In häuslicher Quarantäne befinden sich 68 Personen, davon handelt es sich bei 10 Personen um im Landkreis lebende Reiserückkehrer.  Am Montag wurden im Testzentrum Rosche 61 Abstriche vorgenommen. Die entsprechenden Laborergebnisse stehen noch aus.

(21. Juli, 11.53 Uhr): Darunter auch schulpflichtige Kinder, weswegen Schüler und Lehrer an zwei Bildungseinrichtungen getestet wurden. Sowohl an der Apollonia-Oberschule in Uelzen (ehemals Theodor-Heuss-Realschule) als auch an der Holdenstedter Grundschule hat sich niemand der Kontaktpersonen mit dem Virus infiziert. Zunächst wurde hier auf AZ-Online versehentlich berichtet, dass es einen positiven Test an der Grundschule Holdenstedt gegeben hat. Das ist nicht zutreffend. Pardon!

Fakt ist aber auch: Die Zahl der Infizierten ist noch einmal um zwei Personen gestiegen. Bei den neuen Fällen handelt sich um eine Mutter mit ihrem Kind. Somit wurden seit vorigem Freitag bislang 15 Personen positiv getestet: sechs Erwachsene und neun Kinder.

Wie die Kreisverwaltung mitteilt, waren Mutter und Kind zwischenzeitlich zu Verwandten nach Nordhorn im Landkreis Grafschaft Bentheim gefahren. Von den dortigen Behörden wurden beide positiv auf Corona getestet. Sie gehören zu einer vierköpfigen Besuchergruppe, teilt das Gesundheitsamt Nordhorn mit. Der Kontakt mit dem Corona-Virus habe aber in Uelzen stattgefunden. Die Familie befinde sich in Nordhorn unter Quarantäne, Folgefälle seien nicht auszuschließen. Laut Kreisverwaltung Uelzen besuchte das Kind hier den Heilpädagogischen Kindergarten, der von der Stiftung „Leben leben“ betrieben wird. Gestern bereitete das Gesundheitsamt entsprechende Tests für die Tagesstätte vor, um mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln. Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe der AZ oder im E-Paper.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare