„Mensch 2012“: Ilka-Marie Häusler-Lange von der „Stiftung Herz und Seele“

Unermüdlich und tatkräftig

+
Ilka-Marie Häusler-Lange versteht es, mit ihrer ungeheuren Energie die Menschen in ihrem Umfeld mitzureißen und für die Stiftung „Herz und Seele“ zu begeistern.

Bad Bevensen. Ilka-Marie Häusler-Lange ist gebürtige Bremerin und lebt seit 20 Jahren in der Lüneburger Heide. Genau so lange arbeitet sie auch im kaufmännischen Bereich im Herz- und Gefäßzentrum (HGZ) Bad Bevensen und kann sich keine schönere Aufgabe vorstellen.

Die Liebe zu ihrem Mann hat sie einst nach Hohenbünstorf geführt. Zeit seines Lebens hat dieser hinter seiner Frau gestanden und ihre Arbeit und ihr Engagement im HGZ nach Kräften unterstützt. Diese Sicherheit und Gewissheit gibt ihr heute noch Antrieb. Sie versteht es aber auch, mit ihrer ungeheuren Energie die Menschen in ihrem Umfeld mitzureißen und für die Stiftung „Herz und Seele“ zu begeistern. Deshalb ist sie eine von zehn Nominierten für die Aktion „Mensch 2012“ der AZ und der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg in Zusammenarbeit mit dem Volkswagen Zentrum Uelzen.

Propst Wolf von Nordheim hat im Jahr 2005 die Gründung der Stiftung veranlasst, um die von der Kürzung bedrohte Stelle des Klinikseelsorgers im HGZ langfristig zu erhalten. Mit einem Stiftungskapital von 550 000 Euro ist es möglich, die Stelle aus den Zinsen dauerhaft zu sichern. Ilka-Marie Häusler-Lange war von der Notwendigkeit eines Klinikseelsorgers absolut überzeugt und versprach dem Propst die volle Unterstützung. Und was sie verspricht, das hält sie auch: Von da an hat sie ehrenamtlich und in ihrer Freizeit gebastelt und gesammelt, genäht und geklebt, organisiert und gebacken, geräumt und verlässliche Helfer begeistert, die ihre Arbeit bis heute unterstützen.

Der Marktplatz der unterschiedlichen Lebenswelten unter dem Motto „Soziales, Kunst, Kultur & Hobby“ wurde im HGZ ins Leben gerufen und findet seither dreimal jährlich mit unterschiedlichem Rahmenprogramm statt. Das Herz-Café, das die vielen Besucher in der Eingangshalle des HGZ mit köstlichen Kuchen und Torten zu diesem Anlass verwöhnt, hat sich einen Namen gemacht. Alle Kuchen organisiert Ilka-Marie Häusler-Lange als Spenden von Unterstützern der Stiftung.

Ihre Freunde wissen schon, wenn Ilka-Marie kommt, braucht sie Hilfe. Ihre mitreißende Art, ihr Schwung und ihr Temperament halten auch ihr Umfeld in Bewegung. Es ist schwer, dieser fröhlichen aktiven Frau abzusagen. Selbst Freunde aus früheren Bremer Jahren kommen verlässlich nach Bad Bevensen und helfen mit, tragen Stühle, verteilen Kuchen, kochen Kaffee und räumen am Schluss spät abends noch auf, weil am nächsten Morgen der Krankenhausbetrieb normal laufen muss. Auch die Tochter der 61-Jährigen, die bei Bremen lebt, hat die Termine ihrer Mutter im Kalender und kommt mit Torten zum ehrenamtlichen Arbeiten angereist.

Der Markt zum Advent zieht besonders viele Besucher an, weil eine Tombola mit 500 Preisen lockt. Aber alle Preise werden zusammengetragen oder nach schönen Ideen selbst gebastelt. Bis in die Nacht dauern viele Abende dann. Weitere Spendengelder erzielen sie und die anderen Ehrenamtlichen durch Sonderveranstaltungen wie Lesungen, Flohmärkte und Konzerte. So ist sie unermüdlich im Einsatz, um mit vielen kleinen Aktionen das Stiftungskapital zusammenzutragen.

Rund 250 000 Euro€ konnte die Stiftung so schon verbuchen. Und Häusler-Lange hat noch ganz viele Ideen, mit denen sie in kleinen Schritten zielstrebig an dem großen Betrag arbeitet. Dafür erwartet sie keinen Dank, sie möchte nur viele verlässliche Helfer finden, die sich auch gern für diese gute Sache engagieren. Wenn sie dann doch einmal ein bisschen Ruhe braucht, liest sie gern und genießt ihren schönen Garten.

Von Monika Buhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare