Polizei sucht nach Täter mit Drei-Tage-Bart / Außerdem: 33-Jähriger randaliert im Uelzener Bahnhof

Unbekannter würgt Bahnreisenden

Uelzen/Lüneburg. Ein bislang unbekannter Täter hat am Dienstagmorgen auf der Zugfahrt von Uelzen in Richtung Lüneburg einen 26-jährigen Mitreisenden geschlagen und ihn gewürgt.

Ein älterer Mann kam dem 26-Jährigen zu Hilfe, woraufhin der Täter von seinem Opfer abließ und in der Menge verschwand.

Der Angreifer soll 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 bis 1,85 Meter groß sein und kurze, schwarze Haare sowie einen Drei-Tage-Bart haben. Er trug eine Jeans und hatte eine schwarze Umhängetasche bei sich. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg unter der Telefonnummer (0 41 31) 29 22 15 entgegen.

Uelzen. Nach einem Wortgefecht mit Bahn-Mitarbeitern hat ein 33-jähriger Mann aus Lüchow gestern im Uelzener Hundertwasser-Bahnhof randaliert: An der Fahrkartenausgabe schleuderte er die Prospekte vom Tresen. Den schweren Kugelschreiberhalter warf er nach dem Personal. Noch ist unklar, ob jemand ernsthaft verletzt wurde. Bundespolizisten stellten die Personalien des Mannes fest und ermitteln wegen des Verdachts der Körperverletzung.

Bad Bevensen. Die jeweils hinteren Kennzeichen zweier Autos, die an der Lindenstraße in Bad Bevensen abgestellt waren, rissen Unbekannte in der Nacht zu Dienstag ab. Die Kennzeichen nahmen sie mit. Hinweise nimmt die Polizei Bad Bevensen, (0 58 21) 98 78 10, entgegen.

Bad Bevensen. In einer Tempo-60-Zone zwischen Bad Bevensen und Medingen kontrollierte die Polizei am Dienstag die Geschwindigkeit der Autofahrer. Die Beamten ahnderten dabei insgesamt zehn Verstöße. Der Schnellste war ein 53-Jähriger mit 83 km/h.

Wriedel. Ebenfalls am Dienstag wurde in der Zeit von 13 bis 21 Uhr auf der B 71 in der Gemarkung Wriedel zwischen Munster und Eimke eine Geschwindigkeitsmessung durchgeführt. 23 Fahrzeuge waren zu schnell unterwegs. Das schnellste Fahrzeug wurde mit 166 km/h statt der erlaubten 100 km/h gemessen. Diesem und einem weiteren Fahrer drohen Fahrverbote.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare