Abriss beginnt am 15. Oktober / Umleitungen bleiben bestehen

Umleitung bleibt bestehen

+
Autofahrer müssen an den nächsten Tagen weiterhin die Umleitung nutzen, obwohl der Abriss der Greyerbrücke erst am 15. Oktober beginnt.

dib Uelzen. Der Baubeginn für das Marktcenter wird sich voraussichtlich verzögern. Die Arbeiten an der Greyerbrücke sollen jedoch fortgeführt werden, da diese unabhängig vom Marktcenter-Bau geplant waren.

Das hat gestern Dirk Möller, Leiter der Straßenbaubehörde Lüneburg, bestätigt. „Die Belastbarkeit der Brücke war nicht mehr gegeben“, berichtet Möller. „Die Investoren des Marktcenters hatten sich zunächst an dem Zeitplan der Brücke orientiert, damit die Zufahrt aus der Greyerstraße von vornherein möglich wird“, erläutert Stadtsprecherin Ute Krüger. Dass eine Zufahrt zum geplanten Marktcenter-Gelände gelegt werden soll, wurde zwischen der Stadt und der Landesbehörde vereinbart, nachdem ein Neubau bereits feststand. „Diese Vereinbarung gibt es und sie hat auch weiterhin Bestand“, erklärt Ute Krüger.

Derzeit ruhen an der Greyerbrücke allerdings die Arbeiten, da die Straßenbaubehörde noch Vorbereitungen der Abrissfirma abwartet. So müsse etwa im Vorhinein eine Statik vorgelegt werden, die darüber Auskunft gibt, in welcher Reihenfolge ein Abbruch erfolgen kann, so Möller. Am Montag, 15. Oktober, sollen die Arbeiten fortgesetzt werden, sodass der Fertigstellungstermin im Jahr 2013 eingehalten werden kann.

Die Stadt hat mit der Landesbehörde und der Polizei diskutiert, die Greyerbrücke bis dahin für den Autoverkehr wieder freizugeben, sich jedoch schließlich dagegen entschieden, berichtet Ute Krüger. Da dieser Aufwand für die kurzzeitige Aufhebung einer Sperrung zu groß ist, wird die Greyerbrücke bis zum 15. Oktober nicht für den Straßenverkehr freigegeben.

Für eine Aufhebung der Sperrung hätten Verkehrs- und Umleitungsschilder in der gesamten Stadt versetzt oder abgedeckt werden müssen. Für Lastwagen hingegen hätte weiterhin eine Sperrung gegolten, da die Brücke nur noch Autos standhalte. „Auch der auswärtige Verkehr hat sich weitgehend auf die Umleitungen eingestellt“, fügt Ralf Munstermann, Leiter des Streifendienstes der Polizei Uelzen, hinzu. „Eine Veränderung, die nur von so kurzer Dauer ist, würde hier eher zu Irritationen führen und es müsste sich dann erneut alles neu einspielen.“

Noch bis morgen ist außerdem die Rechtsabbiegespur vom Königsberg aus rechts auf die Greyerstraße gesperrt. Die Baufirma trennt an der Stelle noch die alten Versorgungsleitungen ab.

Von Diane Baatani

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare