Umgehung nicht vor 2013

An der „Blauen Lagune“ werden Brummi noch einige Jahre grade- aus durch Kirchweyhe fahren. Archivfoto: Ph. Schulze

Hannover/Uelzen - Von Marc Rath. „Die Enttäuschung ist schon arg“, räumt Hans-Jürgen Chlechowitz gestern Abend ein. Das halbstündige Gespräch mit Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Rande der Landtagssitzung fasst der Sprecher der Bürgerinitiative für eine Ortsumgehung Kirchweyhe in einem Satz zusammen: „Das Geld ist nicht da.“ Vor 2013 sei mit einem Baubeginn nicht zu rechnen. Und auch ab dieser Zeit wollte Bode keinerlei Versprechungen machen, ist die ernüchternde Botschaft aus der Landeshauptstadt, die Chlechowitz gestern Abend noch mit seinem Mitstreitern aus der Bürgerinitiative auswerten wollte: „Wir werden überlegen, was wir jetzt noch unternehmen können.“

Das von der Stadt Uelzen mit rund 200 000 Euro vorfinanzierte Planverfahren ist erfolgreich abgeschlossen und steht auf der Prioritätenliste des Bundes. Das Konjunktupaket bremst den etwa sieben Millionen Euro teuren Bau jedoch aus, da alle Gelder im Land an bereits vorher planfestgestellte Vorhaben gebunden sind.

„Wenn Baurecht gegeben ist, dann sind wir in der Lage, im nächsten Jahr anzufangen. Das ist versprochen, Peter“, hatte noch im März 2009 der damalige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesvekehrsministerium, Achim Großmann, öffentlich in Uelzen seinem Parteifreund Peter Struck (beide SPD) zugesichert. Bürgermeister Otto Lukat äußerte noch vor knapp einem Jahr die Hoffnung, dass bereits Anfang 2010 Baubeginn sein könnte.

„Der Schwarze Peter wird jetzt zwischen Bund und Land hin und her geschoben“, bedauert Chlechowitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare