Umbau nach Pfingsten

Tempo 10 und Blumenkübel auf der Fahrbahn der Veerßer Straße – so sollen auch die anderen Marktstraßen aussehen. Foto: Ph. Schulze

Uelzen. Der Verwaltungsausschuss der Stadt Uelzen hat in nichtöffentlicher Sitzung grünes Licht für einen weiteren Meilenstein bei der Umgestaltung der Innenstadt gegeben: Die Kommunalpolitiker stimmten zu, die Umbaupläne für die Uelzener Marktstraßen auch in der Lüneburger- und der Gudesstraße noch vor der Sommerpause provisorisch umzusetzen.

„Nach dem Pfingstwochenende werden wir beide Straßen als verkehrsberuhigte Geschäftsbereiche ausweisen, in denen dann ebenfalls Tempo 10 gilt“, erklärt Stadtsprecherin Ute Krüger. Als „Schikanen“ auf der Fahrbahn werden Blumenkübel aufgestellt. Die beiden Marktstraßen sollen dann ein ähnliches Erscheinungsbild haben wie jetzt schon die Veerßer Straße.

Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Kommunalpolitikern und verschiedensten Interessenvertretern, hatte diesen Kompromiss mit großer Mehrheit vorgeschlagen, nachdem der Versuch einer Erweiterung der Fußgängerzone in der Veerßer Straße gescheitert war (AZ berichtete). Die Stadt hofft, durch das neue Konzept den Verkehr auf den Marktstraßen auf rund 4000 Fahrzeuge täglich zu halbieren. Im Herbst soll das Provisorium schließlich einer endgültigen Lösung weichen.

Die Stadt Uelzen möchte für die neuen Blumenkübel auf den Marktstraßen Paten für die Bepflanzung und Pflege gewinnen. Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, erhält weitere Auskünfte unter der Rufnummer (0581) 800-6370 oder per Mail: christine.tietz@stadt.uelzen.de

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare