Uelzens erste Betriebs-Kita

Die Knirpse im Kita-Zentrum St. Johannis freuen sich über ihr neues Domizil. Nun wurde der Vertrag über zwölf Belegplätze für Kinder von Klinikums-Mitarbeitern unterzeichnet.

Uelzen - Von Bernd Schossadowski. Seit März besuchen zwölf Kinder von Mitarbeitern des Klinikums Uelzen das Kita-Zentrum St. Johannis an der Fritz-Reuter-Straße. Nun wurde dieses Betreuungsmodell offiziell besiegelt: Stadt und Klinikum haben gestern den Vertrag über Uelzens erste betrieblich unterstützte Kindertagesstätte unterzeichnet. Bürgermeister Otto Lukat und Klinikums-Geschäftsführer Franz Caesar setzten ihre Unterschriften unter die zunächst bis zum 31. Juli 2013 befristete Vereinbarung.

Damit erwirbt das Klinikum Belegrechte für ein Dutzend Kinder im Kita-Zentrum, das im ehemaligen Pfarrhaus der St.-Johannis-Kirchengemeinde eingerichtet wurde. Sechs Mitarbeiter-Kinder besuchen die 15-köpfige Krippengruppe für unter Dreijährige, sechs weitere werden in der 20 Knirpse zählenden Familiengruppe betreut. Diese umfasst sowohl Krippen- als auch Kita-Plätze für Drei- bis Sechsjährige. Das Besondere daran: Um der Schichtarbeitder Krankenhaus-Beschäftigten Rechnung zu tragen, bietet das Kita-Zentrum besonders lange Betreuungszeiten für Betriebskinder an – von 5.45 früh bis um 19.45 Uhr.

Falls künftig noch mehr Mitarbeiter des Klinikums oder anderer Uelzener Unternehmen Interesse an diesem Angebot haben, sollen für ihren Nachwuchs weitere Plätze an der Fritz-Reuter-Straße geschaffen werden. „Bis zu 23 der 35 Plätze können über Betriebe belegt werden“, erklärt Petra Heinzel, Leiterin des Familien-Servicebüros Uelzen. Sie hat die rund zwei Jahre dauernden Planungen bis zur gestrigen Vertragsunterzeichnung intensiv begleitet.

Zurzeit führt die Stadt Gespräche mit weiteren Betrieben, die Interesse an Betreuungsplätzen signalisiert haben. Einen Vertragsabschluss gab es aber noch nicht. Jeweils zum 1. März eines Jahres können Uelzener Unternehmen Belegplätze bei der Stadt buchen. Diese werden dann zum neuen Kita-Jahr im August bereitgestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare