„Wir machen das Beste draus“

Uelzens Einzelhändler bereiten sich auf die 2G-Regel vor

Kirsten Lumesberger und Harald Baumhoff beim Weihnachtsshoppen in Uelzen
+
Kirsten Lumesberger und Harald Baumhoff aus Bad Bevensen, hier gestern beim Weihnachtsshoppen in Uelzen, ist die ab Montag im Einzelhandel geltende 2G-Regel relativ egal: Sie sind vollständig geimpft.
  • Ulrike Meineke
    VonUlrike Meineke
    schließen

„Wir nehmen es, wie es ist, und machen das Beste draus“, kommentiert Uwe Schwenke vom Handelsverein die ab morgen auch im Landkreis Uelzen geltende 2G-Regel im Einzelhandel. Wer nicht geimpft oder genesen ist, hat ab dem kommenden Montag keinen Zutritt mehr in die Geschäfte (ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte und Apotheken).

„Wir sind vorbereitet“, sagt Uwe Schwenke auch in seiner Eigenschaft als Geschäftsleiter des Mode- und Markenhauses Ramelow. Wie wohl alle Geschäftsinhaber verfolgte Schwenke gestern die Entscheidungen der Politik, denn auszuschließen war bis zum Nachmittag nicht, dass die 2G-Regel im Einzelhandel schon ab heute gilt. „Das wäre viel zu kurzfristig gewesen“, kommentiert Schwenke. So haben die Händler bis Montag Zeit, Einlasskontrollen zu organisieren.

Margarete Höber-Läer (Schuhhaus Höber) und Julia Kotte (Juwelier Hennings) gehören zu jenen Geschäftsleuten, die Ungeimpfte nicht vom Shoppen ausschließen wollen. Während Höber-Läer auch Abholung anbietet, wird Julia Kotte ihre Waren auch vor der Tür an einem Tisch anbieten. Umsatzeinbrüche beklagen alle Händler, aber „wir machen eben das Beste draus“, unterstreicht auch die Inhaberin des Juweliergeschäfts.

Von Umsatzeinbrüchen können auch Gastronomie und Hotellerie ein Lied singen. Bei ihnen gilt seit ein paar Tagen 2G-plus. Dort müssen also auch Geimpfte und Genesene einen Corona-Negativtest vorlegen. Ungeimpfte haben keinen Zutritt mehr. „Wir müssen das jetzt eben so händeln“, spricht Karl-Heinrich Meyer vom Uelzener Akzent-Hotel „Deutsche Eiche“ für die ganze Branche. Dass das Gastronomie-Geschäft schleppend läuft, bestätigt Josip Karamatic vom „Dalmacija“ in Uelzen. Das Restaurant hat wegen mangelnder Kundschaft über Mittag geschlossen und öffnet vorerst nur abends. „Es ist nicht das, was es mal war“, kommentiert Karamatic.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare