Die Maske darf nur zum Essen und Trinken runter

Uelzener Weihnachtszauber öffnet mit 2G-Regel

Zwei Besucher eines Weihnachtsmarktes stoßen mit ihren Tassen an.
+
Der Weihnachtsmarkt in Uelzen wird am Freitag, 26. November, eröffnet. Für den Besuch des Marktes gelten die 2G-Regeln.

Darauf haben die Uelzener und Gäste der Stadt lange gewartet: Am Freitag, 26. November, eröffnet Bürgermeister Jürgen Markwardt um 18 Uhr am Alten Rathaus den diesjährigen Weihnachtszauber. Für die Besucher gelten klare Vorgaben zum Schutz vor dem Coronavirus.

Uelzen – Überall wird geschmückt, geschraubt und dekoriert: In den vergangenen Tagen konnte man im Herzen der Hansestadt schon die vielen Akteure und Betreiber beim Aufbau des Weihnachtszaubers beobachten. Rechtzeitig zieht in Uelzen eine weihnachtliche Atmosphäre ein. Bürgermeister Jürgen Markwardt eröffnet den diesjährigen Uelzener Weihnachtszauber offiziell mit dem Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung am heutigen Freitag, 26. November, um 18 Uhr am Alten Rathaus.

Es gilt die 2G-Regel für die Stände der Gastronomie. Hier haben nur Geimpfte und Genesene Zugang. Der Impf- oder Genesenennachweis und der Personalausweis muss an den Getränke- und Essensständen vorgelegt werden. Einfacher geht es ab kommender Woche mit einem Armband, das an der Engelsbude am Alten Rathaus oder am Herzogenplatz ausgegeben wird – so muss der Besucher nur einmal seinen Nachweis zeigen. Auf dem Weihnachtsmarkt gilt Maskenplicht. Die Maske darf nur zum Essen oder Trinken abgenommen werden.

Auch für die Zeremonie am großen Adventskalender am Alten Rathaus gilt 2G. Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher erhalten am stattfindenden Tag ab 10 Uhr an der neuen Uelzener Engels-Bude am Alten Rathaus ein Einlassband. An diesem Stand gibt es außerdem Weihnachtliches, beliebte Uelzen-Souvenirs und die Liederhefte sowie Programmflyer zum Weihnachtszauber. Die Teilnehmerzahl ist auf 200 begrenzt. Es gilt Maskenplicht. Los geht es am 30. November. Für Eisbahn und Weihnachtspyramide gilt die 2G-Regel.

Stadtsprecherin Ute Krüger weist darauf hin, dass diese Regeln sich noch ändern können. Wenn sich das Infektionsgeschehen so fortsetzt, wird voraussichtlich ab Mitte nächster Woche die Warnstufe zwei auf Niedersachsen zukommen. Dann würde die 2G plus-Regel auf dem Weihnachtsmarkt gelten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare