Stadt rechnet mit steigender Zahl von Nutzern

Uelzener verwenden Handy-Apps – 3.260 Parktickets per Klick 

+
In Uelzen können Autofahrer nun Parktickets mit dem Handy lösen. Das System wurde Ende vergangenen Jahres eingeführt. An den Parkscheinautomaten befinden sich Aufkleber, die auf den Service hinweisen.

Uelzen – Wer als Autofahrer auf der Suche nach einem Parkplatz kein Kleingeld im Portmonee hat, muss in Uelzen nicht mehr verzagen. Parktickets lassen sich seit Ende vergangenen Jahres mit dem Smartphone lösen. Ein System, das zunehmend genutzt wird. Das zeigt sich auf AZ-Nachfrage.

Mithilfe von Apps lassen sich die sogenannten Handy-tickets lösen. 3.260 Mal haben Autofahrer die Möglichkeit im ersten Quartal des Jahres genutzt, berichtet die Hansestadt. Der Weg, per Münzeinwurf ein Parkticket zu ziehen, ist aber noch der Klassiker, wie ein Vergleich der Zahlen zeigt. 172.396 solcher Billets wurden im gleichen Zeitraum gelöst.

Der Anteil von Handytickets lag, wie die Stadt schildert, im Januar bei 1,5 Prozent. Er ist bis März auf 2,2 Prozent gestiegen. Aus anderen Städten, in denen seit Längerem Tickets via Handy zu ziehen sind, hört Uelzen, dass dort die Quote bei rund fünf Prozent liegt. Auch für die Hansestadt rechnet die Verwaltung noch mit einer weiteren Zunahme.

Zwar werden beim Benutzen der Park-Apps zusätzliche Gebühren fällig, aber: Es gibt eine minutengenaue Abrechnung. Wer also früher als gedacht zum Auto zurückkehrt und wegfährt, kann per App den Vorgang beenden und zahlt nur für die Zeit, die man in der Stadt parkte. Im umgekehrten Fall lässt sich per Klick die Parkzeit bis zur vorgegebenen Maximalgrenze mühelos verlängern. In Hektik muss also keiner verfallen, der länger braucht. Stadtsprecherin Ute Krüger: „Wir gehen davon aus, dass weitere Nutzer aufgrund der Funktionalität und des möglichen Einsparpotenzials hinzukommen.“ Weil Kinder heute schon mit Handys aufwachsen, werden künftige Autobesitzer wohl auch weniger Berührungsängste mit der Technik haben, glaubt Krüger.

Wer die Apps nutzt, entrichtet die anfallenden Park- und Nutzungsgebühren an die Hersteller. Und die rechnen schließlich mit der Stadt Uelzen ab, denn die Parkgebühren fließen in den städtischen Haushalt. Wie die Verwaltung berichtet, erfolgt die Abrechnung mit den Systembetreibern monatlich. Hier-für werden unter anderem Datum und Uhrzeiten aller Parkvorgänge sowie die abgerechneten Parkgebühren übermittelt.

VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare