Organisator Frank Wiechel zieht Reißleine

Uelzener Stadtfest abgesagt

Stadtfest in Uelzen
+
Das Uelzener Stadtfest, hier ein Bild aus vergangenen Zeiten, muss dieses Jahr erneut abgesagt werden.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Uelzen – „Jetzt liegt echt viel Arbeit vor mir“, sagt Frank Wiechel. Der 50-Jährige hat entschieden, das Uelzener Stadtfest 2021, das vom 1. bis 3. Oktober stattfinden sollte, angesichts der geplanten neuen Corona-Vorgaben mit Zutrittserlaubnissen nur für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete abzusagen.

„Das ist jetzt die dritte Planung, die ich über den Haufen werfe. Was soll ich machen? Ich kann die 3G-Vorgaben nicht erfüllen. Ich kann das Gelände ja nicht abriegeln“, so Wiechel.

„Letztes Jahr im Juli war ich angesichts der Absage am Boden zerstört. Dann habe ich für den August 2021 geplant, wobei früh zu erkennen war, dass das mit Blick auf die nicht vorhandene Herden-Immunität nicht klappt. Deshalb die Verschiebung auf Anfang Oktober – aber daraus wird nun auch nichts“, so der Stadtfest-Organisator.

Immerhin steht fest: In den nächsten drei Jahren wird es das Uelzener Stadtfest jeweils am ersten Wochenende im August geben – 2022 vom 5. bis 7. August. Und für den Martinimarkt auf dem Albrecht-Thaer-Gelände sieht es sogar noch für dieses Jahr gut aus: Die Planungen und intensiven Absprachen mit dem Gesundheitsamt laufen weiter. Vom 15. bis 17. Oktober soll der Jahrmarkt steigen, weil Wiechel hier – anders als beim Stadtfest – ein Hygienekonzept samt Einlasskontrolle umsetzen kann.

Kein Verständnis hat Wiechel mit Blick auf die neuen geplanten Corona-Regeln für jene, „die Party machen oder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen, sich aber nicht impfen lassen. Das ist schon respektlos allen Opfern gegenüber. Ich habe in 50 Jahren keine zehn Grippekranken kennengelernt, aber im Bekanntenkreis einen Corona-Toten, einen Fall mit 90-tägigem Koma, zehn ganz, ganz schlimme und noch mal zehn weitere schwere Verläufe. So wird unsere gesamte Gesellschaft zerschmettert“, so der Uelzener.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare