Schüler setzen Zeichen für ein besseres Miteinander

Uelzener Jugendliche tanzen für mehr Inklusion

+
Inklusion durch Tanzen: Schüler der Oberschule Ebstorf zeigen, wie es gehen kann. 

Uelzen – Sie tanzen, um ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken: Die Inklusion von Menschen mit Behinderung ist vor allem in Schulen eine wichtige, wenn auch komplexe Herausforderung.

Mit gutem Beispiel gingen daher nun Schüler der achten Klasse der Oberschule Ebstorf voran. Mit Hilfe eines selbst choreografierten Tanzes wollten sie in Uelzen ein Zeichen setzen und damit auf kreative Weise mehr Aufmerksamkeit für dieses sensible Thema schaffen.

Auf spielerische Art zeigten sie, wie Menschen mit Behinderung erst ausgeschlossen werden, dann aber eine gemeinsame Aktivität wie das Tanzen zu einem besseren Miteinander führen kann. Warum man sich für diese ungewöhnliche Methode entschieden hat? „Wir lieben Tanzen“, sagten die Schüler.

Für ihre Aufführung hätten die Nachwuchstänzer keine besseren Voraussetzungen finden können: Die Aktion fand gestern Vormittag in der wegen des Wochenmarktes gut besuchten Uelzener Innenstadt statt – maximale Aufmerksamkeit war garantiert. Der Erfolg der Aktion zeigte sich auch durch den Applaus einiger Passanten, die das kleine Spektakel mit Interesse verfolgten.

Die Performance fand im Rahmen der Projektwoche der Oberschule Ebstorf statt. Unter dem Motto „Leben mit Behinderung“ wurden mehrere von Schülern organisierte Projekte realisiert.

dab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare