1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Uelzener Gymnasium will warme Mahlzeiten sicherstellen

Erstellt:

Von: Norman Reuter

Kommentare

Wenn es kein warmes Essen zuhause gibt, soll die Mensa helfen.
Wenn es kein warmes Essen zuhause gibt, soll die Mensa helfen. © dpa

Das Herzog-Ernst-Gymnasium in Uelzen will angesichts der Belastungen für Familien, die sich aus den hohen Energie- und Lebensunterhaltungskosten ergeben, sicherstellen, dass seine Schüler regelmäßig ein warmes Essen erhalten.

Uelzen – Das Herzog-Ernst-Gymnasium (HEG) plant nach Angaben von Michael Leue, Lehrer und Finanzkoordinator an der Schule, jenen Jungen und Mädchen ein Schulessen zu finanzieren, bei denen eine Mangel-Ernährung zu befürchten ist.

Finanzschwache Familien können das öffentlich finanzierte Teilhabe-Paket nutzen, um ihren Kindern ein Schulessen zu ermöglichen. „Das ist an Voraussetzungen gebunden. Es gibt da aber eine Lücke“, sagt Michael Leue. Schwer falle es Eltern das Essen zu finanzieren, die gerade so die Voraussetzungen für das Teilhabe-Paket nicht erfüllen.

Geldnöte gelten als Tabuthema. Betroffene sprechen aus Scham nicht darüber. „Das ist ein sensibler Bereich“, so Michael Leue. Die Beratungslehrkräfte wie auch die Klassenlehrer seien gefragt, einen Blick auf die Schüler und ihre Ernährung zu haben, um ihnen dann womöglich ein kostenloses Mittagessen in der Mensa anzubieten.

Wie berichtet, steigen im November die Preise für das Schulessen am Herzog-Gymnasium, aber auch am Lessing-Gymnasium sowie an den städtischen Ganztagsgrundschulen. Für ein Mittagsmahl sind am HEG fortan 4,50 Euro von den Eltern zu bezahlen. Um das Schulessen-Projekt finanzieren zu können, hat das Uelzener Gymnasium einen Antrag beim Verein Historisches Uelzen gestellt, der das Uelzisch Armenessen ausrichtet. Aus den Spenden der Veranstaltung, die am 25. November stattfindet, soll das HEG-Projekt unterstützt werden.

Auch interessant

Kommentare