Mehr Absatz, neue Arbeitsplätze und umfangreiche Investitionen

Bilanzjahr 2019: Uelzena meldet Umsatzrekord

Ein neues Verdampfergebäude (rechts; im Bau) wurde im vergangenen Jahr am Uelzena-Standort Uelzen fertiggestellt. Foto: Archiv/Thies Raetzke
+
Ein neues Verdampfergebäude (rechts; im Bau) wurde im vergangenen Jahr am Uelzena-Standort Uelzen fertiggestellt. Foto: Archiv/Thies Raetzke

Uelzen – Die Milch macht’s möglich: Die Uelzena-Gruppe hat nach eigenen Angaben vergangenes Jahr mit 705 Millionen Euro den höchsten Umsatz seit ihrer Gründung erwirtschaftet.

Das wurde jetzt vom Vorstandsvorsitzenden und Hauptgeschäftsführer Jörn Dwehus auf der Generalversammlung des Unternehmens, die coronabedingt nur mit 25 statt der sonst geladenen 160 Gäste im Hotel Deutsche Eiche stattfand, verkündet.

Zuwachs an Rohmilchanlieferung

Jörn Dwehus, Vorstandsvorsitzender und Hauptgeschäftsführer.

Der Zuwachs der Rohmilchanlieferung von 21 Prozent habe 2019 einer zusätzlichen Rohstoffmenge von 112 Millionen Kilogramm entsprochen, die Anlieferung insgesamt 638 Millionen Kilogramm betragen. Diese Mengensteigerung sei auf die Aufnahme neuer Milcherzeuger durch die Mitgliedsgenossenschaften zurückzuführen und entspreche dem bisher größten Verarbeitungsvolumen der Firmengeschichte, erklärte Dwehus. Die Auszahlungsleistung der Uelzena war 2019 mit 33,79 Cent pro Kilo knapp 0,11 Cent höher als im Vorjahr. Der Wert liege damit auch über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Zudem seien alle Standorte modernisiert beziehungsweise erweitert worden. Der Wert der Bilanzsumme lag daher erneut weit über dem der Vorjahre. In Zahlen wurde eine Summe von knapp 224 Millionen Euro ausgewiesen – rund 14 Millionen Euro mehr als 2018. Die Eigenkapitalquote habe bei 38,5 Prozent gelegen und stelle die Finanzierung und Umsetzung der weiteren Investitionsprogramme sicher, wie der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer ausführte.

Alle Produktgruppen, die Uelzena stellt unter anderem auch Butter, Käse und Getränkepulver her, hätten Steigerungen verzeichnet und mit einem Gesamtvolumen von gut 243 900 Tonnen fast 12 800 Tonnen über dem Vorjahresabsatz gelegen. Die größten Steigerungen gäbe es im Bereich Milchpulver und Milchfette, aber auch bei den Spezialprodukten. 32 Mitarbeiter seien 2019 zusätzlich eingestellt worden. Am Jahresende zählte die Gruppe insgesamt 777 Arbeitskräfte.

Umfangreiche Investitionen

Die Baumaßnahmen am Standort Uelzen zur Realisierung des Milchpulverkonzeptes wurden umgesetzt und die Milchpulver- und Verdampferanlage konnte fertiggestellt werden.

Die Investitionen tragen nicht nur zu einer produktiven und ressourcenschonenden Produktion bei, sondern mit Staubreduktion und Schallschutz auch zur Emissionssenkung bei. Beide Investitionen hatten zusammen ein Volumen von knapp 15 Millionen Euro. An den drei weiteren Standorten wurden ebenfalls Modernisierungen und Investitionen vorgenommen, um damit einen positiven Beitrag zur Energiebilanz zu leisten, erklärte die Uelzena-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare