Kämmerer rechnet beim Etat für 2021 mindestens mit einer schwarzen Null

Uelzen zeigt sich
bei Finanzen krisenfest

Trotz der Pandemie bleibt Uelzen 2021 finanziell auf einem guten Kurs. Es wird ein ausgeglichener Etat erwartet.
+
Trotz der Pandemie bleibt Uelzen 2021 finanziell auf einem guten Kurs. Es wird ein ausgeglichener Etat erwartet.
  • Norman Reuter
    VonNorman Reuter
    schließen

Das ist für Uelzen eine erfreuliche Entwicklung: Trotz der Corona-Pandemie wird am Ende des Jahres wohl kein Minus in der Stadt-Etat zu finden sein. Der Kämmerer Dr. Florian Ebeling erklärt die Gründe.

Uelzen – Diese Nachricht mag angesichts eines monatelangen Lockdowns Anfang des Jahres mit Folgen für Einzelhandel und Tourismuswirtschaft überraschen: Der Kämmerer der Hansestadt Uelzen, Dr. Florian Ebeling, rechnet mit einem ausgeglichenen Jahresabschluss für 2021. Noch zu Beginn des Jahres waren er und seine Kollegen von einem Minus von mindestens 1,85 Millionen Euro ausgegangen.

Dass „mit ohne Wahrscheinlichkeit“, wie Ebeling es formuliert, die Stadt mit mindestens einer schwarzen Null das Jahr beenden wird, lasse sich durch höhere Gewerbesteuer-Einnahmen als erwartet erklären. Diese seien von den prognostizierten 20,8 Millionen Euro inzwischen auf 22,4 Million Euro angestiegen. Mit großen Betrieben, die im Bereich Nahrung unterwegs sind, war Uelzen nicht in dem Maße den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie unterworfen wie andere Städte. „Was das betrifft, sind wir in Corona-Zeiten krisenfest“, so Florian Ebeling.

Das heiße aber nicht, dass Betriebe und vor allem Händler nicht unter den Auflagen gelitten hätten. „Das will ich hier nicht kleinreden“, so der Kämmerer. Jeder Unternehmer sei wichtig für Uelzen.

So positiv sich die Finanzlage der Stadt in diesem Jahr entwickelt hat, so geht Ebeling, zumindest Stand jetzt, nicht davon aus, dass es auch automatisch die nächsten Jahre so laufen wird. Schon für das kommenden Jahr will er nicht ausschließen, dass ein Haushalt-Sicherungskonzept von der Politik erarbeitet werden muss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare