Wiedereröffnung am Hagenskamp am 3. Januar 2022

Veerßen verliert auch noch das MVZ: Umzug ins Klinikum läuft

Im Medizinischen Versorgungszentrum in Uelzen-Veerßen sind am vergangenen Freitag die letzten Patienten versorgt und beraten worden. Am 3. Januar 2022 öffnet das MVZ im Helios-Klinikum seine Pforten.
+
Im Medizinischen Versorgungszentrum in Uelzen-Veerßen sind am vergangenen Freitag die letzten Patienten versorgt und beraten worden. Am 3. Januar 2022 öffnet das MVZ im Helios-Klinikum seine Pforten.
  • Lars Becker
    VonLars Becker
    schließen

Der Rahmen, in dem über viele Jahre das Hinweisschild auf die Klinik Veerßen hing, ist schon lange leer. Bald aber wird auch das Schild darüber verschwinden: Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Veerßen zieht aus der Celler Straße zum Jahreswechsel um in die Frauenarzt-Praxis im Helios Klinikum.

Uelzen – Seit Montag gehen im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Veerßen an der Celler Straße 24 keine Patienten mehr ein und aus, die in den Fachrichtungen Unfallchirurgie und Orthopädie ärztliche Hilfe suchen. Das Gebäude wird dieser Tage ausgeräumt, am vergangenen Freitag wurden dort letztmals Untersuchungen durchgeführt.

Das MVZ stellt aber nicht etwa den Betrieb ein, sondern bezieht „nur“ neue Räumlichkeiten etwa drei Kilometer entfernt – und zwar in der ehemaligen gynäkologischen Praxis im Helios-Klinikum am Hagenskamp. Am 3. Januar 2022 öffnen sich dort erstmals die Pforten.

Nach Informationen der Uelzener Kommunalpolitik, die bereits bei der Sitzung des Ortsrates Hansen/Veerßen Mitte November öffentlich geworden waren, hat sich ein Investor aus Winsen/Luhe jenes Areal gesichert, auf dem der Bungalow des MVZ steht – ohne, dass ein konkreter Name genannt worden wäre. Deshalb ist auch unklar, welche Pläne dieser Käufer nun mit dem Gelände verfolgt.

Kräfte bündeln unter dem Helios-Dach

2017 war die ehemalige Gemeinschaftspraxis Brand, Dyck, Pollandt und Bleibler zum Medizinischen Versorgungszentrum der Helios-Gruppe geworden. Schon damals waren größere operative Eingriffe aus der alten Klinik Veerßen ins Helios-Klinikum verlegt worden. Jetzt also werden quasi am Standort des Klinikums sämtliche medizinischen Kräfte unter dem Helios-Dachgebündelt, die bislang auf zwei Standorte aufgeteilt waren.

„Wir freuen uns sehr auf die neuen Räumlichkeiten im Klinikum. Dort haben wir bessere Entfaltungsmöglichkeiten für unser Leistungsspektrum und können durch die engere stationäre Anbindung auch die Möglichkeiten des ambulanten Operierens erweitern. Das kommt vielen unserer Patientinnen und Patienten sicher sehr zugute“, wird Dr. Konstantin Pollandt, der Ärztliche Leiter des MVZ Veerßen, in einer Mitteilung der Helios-Versorgungszentren GmbH zitiert.

Gemeinsam mit Pollandt bilden Dr. Axel Dyck, Dr. Bernd Joachim Bleibler, Dr. Ralf Reimer (alle Fachärzte für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie), Omar Yazigee, Maria Katharina Schmiemann (beide Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie) und Norbert Alker (Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Gefäßchirurgie) das Ärzte-Team des MVZ Veerßen. Dieses bietet neben der klassischen Behandlung auf Termin auch offene Sprechstunden sowie spezielle Sprechstunden für Sportverletzungen, Fuß, Schulter sowie für Gefäßerkrankungen und chronische Wunden an. Dieses Spektrum soll auch bestehen bleiben.

Leerstand neben der alten Klinik

Bedingt durch den Umzug des Medizinischen Versorgungszentrums entsteht nun in der Stichstraße des Krempelwegs in Veerßen der nächste Leerstand – unmittelbar neben der alten Veerßer Klinik, wo derzeit nur die Bauzäune und die gerodete Fläche zur Celler Straße hin daran erinnern, dass hier ein Wohn- und Pflegequartier entstehen soll. Zwischen dem Projektentwickler „Magna Care“ und Grundstücksverkäufer Dr. Norbert Schmedtmann sind unverändert noch nicht alle notwendigen Formalitäten erledigt, wie es in der Ortsratssitzung geheißen hatte (AZ berichtete). Für „Magna Care“ wiederum wäre die Fläche womöglich angesichts der konkreten Pläne für das alte Klinikgelände auch noch von Interesse.

Für die Dauer der Umzugsmaßnahmen hat das MVZ Veerßen eine Vertretungsregelung organisiert, die bis Weihnachten die Praxis von Alfred Suska in der Hauenriede übernimmt sowie zwischen Weihnachten und dem 30. Dezember dann das MVZ in Wittingen.

Künftiger Name noch nicht bekannt

Nur Fälle, die die Berufsgenossenschaft betreffen, werden bis Jahresende von Dr. Nicolas Haupt im Helios-Klinikum behandelt. Am Montag, 3. Januar, öffnet das MVZ dann dort seine Pforten. Unter welchem Namen? Diese Frage blieb gestern leider unbeantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare