Uelzens Politiker wollen Millionen ausgeben / Votum auch für Veranstaltungszentrum

Uelzen: Theater soll offen bleiben

+
Sie sind Jahrzehnte alt und sanierungsbedürftig: Das Theater und die Stadthalle in Uelzen. Die Politik diskutiert über ihre Zukunft.

Uelzen. Das Theater soll erhalten bleiben und die erforderlichen Arbeiten an der Bühnentechnik in Auftrag gegeben werden.

Außerdem soll es auch künftig ein von der Stadt vorgehaltenes Veranstaltungszentrum geben – das muss aber nicht zwingend die 40 Jahre alte Stadthalle sein. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der Beratungen von Uelzens Kommunalpolitik in dieser Woche zur Zukunft des Theaters und der Stadthalle. Fast vier Stunden saßen Gewählte am Mittwochabend in Fachausschüssen zusammen.

Auch die Stadthalle in Uelzen ist sanierungsbedürftig.

Sowohl Theater als auch Stadthalle sind Jahrzehnte alt. Beim Theater bekam die Stadt ins Stammbuch geschrieben, dass sie zeitnah in die Bühnentechnik investieren muss, damit ein sicherer Spielbetrieb auf Dauer gewährleistet ist. Bei der Stadthalle ist dieser zeitliche Druck nicht vorhanden, gleichwohl ist auch sie sanierungsbedürftig. Für die Stadt bedeutet ein Erhalt des Theaters Investitionen von sechs Millionen Euro, für die Modernisierung der Stadthalle von bis zu 5,7 Millionen Euro.

Die Politik ist mehrheitlich bereit, das Geld auszugeben. Wobei die CDU noch geprüft wissen will, ob nicht doch, wie schon einmal andiskutiert, ein Anbau eines Veranstaltungszentrums ans Theater sinnvoller ist.

Kritik an den Ausgaben kam von Karl-Heinz Schmäschke (Grüne). Die Verpflichtungen für die Stadt würden mit den geplanten Ausgaben auf 42 Millionen Euro ansteigen, sagte der Ratsherr. „Das müssen noch meine Kinder und Enkelkinder bezahlen“, so Schmäschke.

Auch Ralf Munstermann verweist auf die Kosten. Er erinnert daran, dass sich die Stadt Uelzen gerade erst von einem Schuldenberg befreit habe. 

Von Norman Reuter

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (29.11.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare