Landkreis sammelt Ideen

Uelzen: „Startschuss Digitalisierung“ nimmt Bürger mit ins Boot

Die Teilnehmer der Veranstaltung „Startschuss Digitalisierung“ bündelten ihre Ideen zu den Themen Bildung, Gesundheit und Entertainment und schreiben sie auf.
+
Die Teilnehmer der Veranstaltung „Startschuss Digitalisierung“ bündelten ihre Ideen zu den Themen Bildung, Gesundheit und Entertainment und schreiben sie auf.

Uelzen – „Beim Ausbau des Glasfasernetzes wollen wir es nicht belassen, sondern mit Ihnen, den Menschen im Landkreis Uelzen, die Digitalisierung als gesellschaftliche Entwicklung im Landkreis Uelzen aktiv gestalten.“

Landrat Dr. Heiko Blume appelliert an die Bürger, sich einzubringen.

Mit diesen Worten eröffnete Landrat Dr. Heiko Blume die Auftaktveranstaltung zur Digitalisierung. Zusammen mit der LüneCom hatte der Landkreis alle Interessierten nach Suderburg in die Ostfalia- Hochschule eingeladen.

Multiplikatoren weiterhin gefragt

Unter den Teilnehmern im großen Hörsaal waren viele Multiplikatoren, die sich persönlich für das Erreichen der Vorvermarktungsquote beim Glasfaserprojekt eingesetzt hatten. Sie und alle Interessierten seien weiterhin gefragt, wenn es darum geht, die digitale Entwicklung im Landkreis weiter zu gestalten, sagte der Landrat.

Als Verantwortliche des Glasfaserprojektes berichtete die Leiterin der Wirtschaftsförderung, Marlis Kämpfer, über den aktuellen Stand beim Glasfaserausbau: „Mit insgesamt 1400 Kilometern Glasfaserkabel – einer Strecke von Uelzen bis nach Pisa – die verlegt werden, gehören wir zu den Landkreisen, in denen am meisten gebaut werden muss.“ Mit dem Hinweis, dass ein wichtiger Meilenstein im Frühjahr mit der Übergabe der ersten Adressen an den Netzpächter erreicht wurde, übergab sie das Wort an Dirk Sebastian von der LüneCom. Dieser berichtete von Gesprächen mit Multiplikatoren, die nach dem intensiven Einsatz in der Vorvermarktung nun die Ergebnisse ihrer unermüdlichen Arbeit sehen. „Es hat sich erneut gezeigt, dass sich die Arbeit aller Beteiligten und insbesondere der Ansatz über die vielen Multiplikatoren gelohnt hat“, resümierte Sebastian. Mit einem Appell an das Publikum, sich bei der Gestaltung der digitalen Entwicklung im Landkreis einzubringen, schloss er seinen Bericht.

Lösungen auch für die Ressource Wasser

Was mit Digitalisierung in den Bereichen Wasser und Umwelt zukünftig alles möglich ist, davon berichtete Prof. Klaus Röttcher. Anhand des Beispiels der sensorgestützten Beregnungssteuerung bekamen die Zuhörer einen Eindruck, wie digitale Lösungen helfen, die wichtige Ressource Wasser zu schonen. Um die Zuhörer auf den anschließenden Austausch über Digitalisierung im Landkreis Uelzen einzustimmen, stellte Prof. Arnd Jenne mit dem Thema „Attraktivierung durch Digitalisierung“ die Chancen der digitalen Entwicklungen im ländlichen Raum dar. Er betonte dabei, wie wichtig es ist, diesen Wandel aus der Gesellschaft heraus mitzugestalten.

Mitgestalten und sich in den Veränderungsprozess einbringen konnten sich die Teilnehmer im Anschluss, indem sie ihre Ideen zu den Themen Bildung, Gesundheit und Entertainment mitteilten und aufschrieben sowie miteinander diskutierten.

Ideensammlung für Digitallotsen

Digitallotsen sollen künftig in der Region die Digitalisierung gemeinsam mit dem Landkreis Uelzen und der Bevölkerung vorantreiben.

Eine beliebte Anlaufstelle war dabei auch die Ideensammlung für die zukünftigen Digitallotsen, die die Digitalisierung im Landkreis Uelzen gemeinsam mit dem Landkreis und der Bevölkerung voranbringen sollen. Abschließend verwies Blume darauf, dass die Veranstaltung „Startschuss Digitalisierung“ Auftakt für den Beteiligungs- und Entwicklungsprozess zur digitalen Entwicklung im Landkreis sei.

Appell an Bewohner des Landkreises

Interessierte seien weiterhin eingeladen, sich einzubringen. Ansprechpartner beim Landkreis ist Thies-Benedict Lüdtke, Koordinator digitaler Landkreis, t.luedtke@landkreis-uelzen.de, Telefon (05 81) 82 849.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare