Von Woche zu Woche

Wie Uelzen sich leise verändert

Es wird der feierliche Abschluss eines turbulenten Jahres in der Stadt Uelzen. Tausende Menschen werden sich nächsten Dienstag um 18 Uhr vor dem Alten Rathaus versammeln, wenn der Ministerpräsident bei der Öffnung des letzten Fensters am Adventskalender spricht.

Niedersachsens Landesvater wird das Jahr 2014 Revue passieren lassen und die Menschen auf Weihnachten einstimmen.

Und auch für Uelzen lohnt es sich, noch einmal auf das auslaufende Jahr zu schauen. Denn zum einen hat sich das Gesicht der Stadt in vielerlei Hinsicht verändert, zum anderen aber haben die Bürger auch aus vielerlei Anlass Solidarität gezeigt mit ihrer Heimat. Wenn man sich die Liste einmal vor Augen führt, dann erstaunt, wie lang sie ist. Spontan fallen da ein der Umbau des Alten Rathauses und des Uelzener Hofs, natürlich die Einweihung der Ortsumgehung Kirchweyhe, aber auch die Fertigstellung des Quartiers Schnellenmarkt und in dieser Woche des Wasserspiels in der Fußgängerzone.

Und dann die Feste. Das Open-Air, die NDR-Sommertour, die die Stadt eine ganze Woche lang mobilisierte, das Stadtfest, die eindrucksvolle WM-Siegesfeier trotz strömenden Regens...

Es gibt immer wieder solche Höhepunkte, nach und nach verändert Uelzen sein Aussehen. Das läuft nicht immer rund – die Kostenexplosion beim Alten Rathaus und der doch eher dürftige Weihnachtsmarkt in diesem Jahr sind dafür zwei Beispiele – und nicht immer kann man es allen recht machen. Aber es werden viele Weichen gestellt in diesen Monaten und Jahren und – nicht zu vergessen– das jetzt alles mit einem neuen Bürgermeister, der frischen Wind und Veränderung verspricht.

Und im Jahr 2015 geht es weiter. Das Lüneburger Tor wird bebaut, das Marktcenter entsteht... Viel Diskussionsstoff, aber auch viele Möglichkeiten der Gestaltung. Freuen wir uns darauf.

Von Thomas Mitzlaff

Rubriklistenbild: © Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare