Aktion „Stadtradeln“ trotzt der Corona-Pandemie

Uelzen schwingt sich aufs Fahrrad

Die Hansestadt Uelzen nimmt zum fünften Mal an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ teil – wenn auch in Zeiten von Corona (Aufnahme entstand vor der Krise) etwas anders als gewohnt.
+
Die Hansestadt Uelzen nimmt zum fünften Mal an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“ teil – wenn auch in Zeiten von Corona (Aufnahme entstand vor der Krise) etwas anders als gewohnt.

Uelzen – Die meisten Veranstaltungen und Aktionen fallen derzeit der Corona-Pandemie zum Opfer. Nicht so das „Stadtradeln“: Vom 15. Juni bis 5. Juli 2020 nimmt die Hansestadt Uelzen erneut an der bundesweiten Fahrradaktion teil.

Anstatt von Veranstaltungen und geführten Radtouren wird es dieses Jahr ein besonderes „kontaktloses“ Programm mit Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene geben. In den drei Aktionswochen gilt es, möglichst viele Uelzener oder Personen, die nach Uelzen pendeln, aufs Fahrrad zu holen.

Jeder Kilometer zählt, denn am Ende locken für die erfolgreichsten Radler in verschiedenen Kategorien tolle Preise. „Gerade in diesen besonderen Zeiten ist das Stadtradeln wichtiger denn je“, betont Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt. „Auf dem Fahrrad können Kinder und Erwachsene den Alltagsstress hinter sich lassen und gleichzeitig ihre Abwehrkräfte stärken.“

Das Stadtradeln lebt vom Engagement der Uelzener. Deshalb freut sich die Hansestadt, wenn Unternehmen oder Vereine auch in diesem Jahr bereit sind, Preise zu spenden oder sich kontaktlose Aktionen für die Stadtradler auszudenken. Interessenten können sich unter Tel. (05 81) 800 63 16 oder per E-Mail an klimaschutz@stadt.uelzen.de an das Klimaschutzmanagement der Hansestadt Uelzen wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare