Kanäle werden erneuert / An der Kaiserstraße ziehen sich die Arbeiten

Uelzen: Schächte in der Stadt

Das Keramikrohr liegt. Mit der Baggerschaufel wird es an bereits verlegte Rohre gedrückt. An der Kaiserstraße werden künftig Schmutz- und Regenwasser getrennt abgeleitet.
+
Das Keramikrohr liegt. Mit der Baggerschaufel wird es an bereits verlegte Rohre gedrückt. An der Kaiserstraße werden künftig Schmutz- und Regenwasser getrennt abgeleitet. 

Uelzen – Das Keramikrohr liegt. Mithilfe von Lasertechnik wird ermittelt, ob noch Korrekturen nötig sind. An der Kaiserstraße in Uelzen laufen Kanalarbeiten. Getrennt voneinander sollen künftig Schmutz- und Regenwasser abgeleitet werden. Dafür muss auch die St.-Viti-Straße noch gequert werden.

Kanalarbeiten bedeuten immer, dass Straßen aufgerissen und Schächte ausgebaggert werden, was unweigerlich zu Einschränkungen im Verkehr führt. Und in Uelzen wird derzeit viel Erde für Kanalarbeiten bewegt.

Auch an der Schillerstraße wird „gebuddelt“. Dort werden in die Jahre gekommene Hausanschlüsse ersetzt.

Gleich um die Ecke von der Kaiserstraße verläuft die Schillerstraße. An ihr werden zurzeit die Hausanschlüsse zum Kanalsystem erneuert. Eine Überprüfung der Hausanschlüsse mit Kamerawagen habe ergeben, dass es Handlungsbedarf gebe, erklärt Dietmar Kahrs, Geschäftsführer des Abwasserzweckverbands, auf Nachfrage.

Ab dem 21. Oktober haben sich Uelzener zudem, so teilt die Hansestadt mit, auf eine Sperrung an der Ecke Stern-/Albrecht-Thaer-Straße einzustellen. Für das neue Kreishaus werden dort die Kanäle verlegt.

Für Dienstag angekündigt war eigentlich die Sperrung der St.-Viti-Straße wegen der Arbeiten an der Kaiserstraße. Sie erfolgt nun voraussichtlich erst am heutigen Mittwoch, wie Martin Ekat, Bauleiter bei der beauftragten Firma Siebenbrodt vor Ort der AZ gegenüber mitteilt. Der Bautrupp ist noch nicht bis zur Kreuzung vorgedrungen. Der Bau zieht sich – nicht erst seit gestern.

Bauunternehmen und Abwasserzweckverband haben sich in den vergangenen Monaten einer Reihe von Herausforderungen stellen und Anlieger sich in Geduld üben müssen. Martin Ekat sagt zu diesem Auftrag: „Es ist ein spannendes Projekt.“

Die alten Mischwasserkanäle werden erneuert.

Zunächst bereiteten quer verlaufende Versorgungsleitungen Schwierigkeiten. Dann stellten die Bauarbeiter fest, dass in einem Teilstück der alte Mischwasser-Kanal auf Holzpfählen lag, weil der Boden aus Torf bestand. „Wir haben den Boden komplett ausgetauscht, hatten Tiefen bis 5,60 Meter“, so Ekat. Schließlich bereitete noch das Grundwasser Kopfzerbrechen. „Wir mussten es absenken, damit wir arbeiten konnten.“

Mit der Querung der St.-Viti-Straße endet der zweite Bauabschnitt, erklärt Dietmar Kahrs. Im November soll es soweit sein. Das restliche Stück bis zum Parkhaus am Bahnhof soll ab März bis Ende April 2020 bearbeitet werden – in einer Zeit, in der dann auch das Parkhaus, das über die Kaiserstraße angefahren wird, voraussichtlich schon außer Betrieb genommen wurde.

Die Gesamtkosten für die Bauarbeiten an der Kaiserstraße gibt Kahrs mit rund 850.000 Euro an.

VON NORMAN REUTER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare