Mindestens neun Personen an Auseinandersetzung beteiligt / Polizei ermittelt wegen wechselseitiger Körperverletzung

Uelzen: Massenschlägerei zwischen Jugendlichen am Herzogenplatz

+
(Symbolbild)

pm/jsf Uelzen. Am frühen Mittwochabend gegen 17.20 kam es im Bereich des Herzogenplatzes zu einer Massenschlägerei, an der mindestens neun Jugendliche beteiligt waren. 

Passanten hatten der Polizei eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gemeldet, so dass diese gleich mit drei Streifenwagen anrückte.

Bei Eintreffen der Polizei hatte sich die Auseinandersetzung bereits etwas beruhigt, so dass die Beamten in Ruhe die Personalien aller neun beteiligten Jugendlichen aus Uelzen und Bienenbüttel feststellen konnten. Bei den Beteiligten handelt es sich nach jetzigem Stand der Ermittlungen um fünf junge Männer syrischer Herkunft (im Alter von 16, 17, 17, 18 und 19 Jahren) und vier irakische Staatsbürger (im Alter von 16, 19, 19 und 21 Jahren). Die weiteren Ermittlungen und Befragungen ergaben, dass der körperlichen Auseinandersetzung vermutlich bereits ein Streit am Mittwochmittag auf dem Schulgelände in der Wilhelm-Seedorf-Straße vorausgegangen war.

Der 19 Jahre alte syrische Staatsbürger wurde dabei durch zwei andere Heranwachsende geschlagen und bedroht, so dass die Polizei alarmiert wurde. Als sich der 19-Jährige zusammen mit weiteren Begleitern in den Nachmittagsstunden am Herzogenplatz aufhielt, kam es erneut zu einem Aufeinandertreffen mit den vermeintlichen Angreifern sowie weiteren Personen.

In der Folge kam es dann zu wechselseitigen Körperverletzungen, bei denen insgesamt fünf Personen leichte Blessuren erlitten. Die Polizei forderte vorsorglich einen Rettungswagen an. Gegen alle Beteiligten ermittelt die Polizei nun wegen Körperverletzung. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare