Ein Fest für alle

Uelzen: Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ feiert in der Stadthalle

Wika Posniak (von links), Michael Fendler, Martin Weiß und Dr. Dorothea Töter vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ in Stadt und Kreis Uelzen freuen sich auf das ökumenische Fest in Uelzen.
+
Wika Posniak (von links), Michael Fendler, Martin Weiß und Dr. Dorothea Töter vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ in Stadt und Kreis Uelzen freuen sich auf das ökumenische Fest in Uelzen.

Uelzen – Die Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ in Stadt und Kreis Uelzen (ACK UE) richtet am heutigen Donnerstag um 18 Uhr zum ersten Mal ein ökumenisches Familienfest für Jung und Alt zum Reformationstag in der Stadthalle Uelzen (Am Schützenplatz 1) aus.

Das Thema „Grenzen überwinden“ soll dabei Mut machen, Trennungen von Generationen, Nationen und Konfessionen zu meistern.

„Wir haben uns bewusst dazu entschlossen, das ökumenische Fest nicht in der Kirche, sondern woanders zu feiern, um eine niederschwellige Basis zu legen. Das Fest ist für alle da – also auch für diejenigen, die keiner Kirche zugehören“, sagt Michael Fendler, der als Schulpastor an der Berufsbilden Schule I in Uelzen arbeitet und im Verstand des ACK UE ist.

Jeweils zu Beginn und am Ende des Festes treten die Jugendband „United Youth“ von drei Freikirchen und das „Jazz-Trio Infantale“ aus Herford auf, das alte Kirchenlieder swingt. Einige Lieder sind zum Mitsingen geeignet. „Musik überwindet Grenzen“, sagt Seelsorgerin und Gemeindereferentin Wika Posniak vom Vorstand des ACK UE. Die Besucher können während des ökumenischen Festes wählen zwischen einem kulturellen Programm für Kinder, einer Theater-AG in Workshop-Form, einer gemeinsamen Auslegung von biblischen Geschichten („Bibliolog“) und Segnungen, die von Laien durchgeführt werden. Natürlich wird sich die Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ auch vorstellen im Laufe des Festes, so die Organisatoren, und es werde auch gebetet. Dem ACK UE gehören übrigens auch Vertreter von Freikirchen an, so zum Beispiel Martin Weiß von den Baptisten und Dr. Dorothea Töter von der selbstständigen evangelisch-lutherischen Freikirche Uelzen.

Am Pfingstmontag veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft „Christliche Kirchen“ übrigens jährlich einen großen Gottesdienst auf dem Herzogenplatz in Uelzen. Von welchen Kirchen die Teilnehmer abstammen, wissen sie selber nicht, so die Veranstalter. Die Organisatoren hoffen jetzt auf rund 300 Teilnehmer in der Stadthalle. Dorothea Töter aus dem Vorstand von ACK UE erklärt: „Für uns ist dieses Fest in der Form ein Experiment.“

Das Ende des Festes erwarten die Veranstalter für etwa 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende, insbesondere für die Musiker, wird gebeten.

VON TIMO HÖLSCHER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare