Von Woche zu Woche

Auf Tuchfühlung mit Kandidaten

Die Sommerpause ist vorbei und mit ihr auch die ruhige Phase in der Politik, der kleinen wie der großen. Denn während ganz allmählich in den Gremien in Stadt und Landkreis die kommunalpolitische Arbeit wieder aufgenommen wird, laufen sich auch die Kandidaten für die Bundestagswahl warm.

Ob es Infostände in Fußgängerzonen sind, Besuche an Haustüren, ob es Vortragsveranstaltungen sind oder Betriebsbesichtigungen und Diskussionsrunden am Stammtisch – der Wahlkampf hat begonnen.

Und die Bürger werden in den kommenden Wochen reichlich Gelegenheit haben, sich nicht nur mit den Programmen der Kandidaten, die im hiesigen Wahlkreis Celle-Uelzen zur Wahl stehen, auseinanderzusetzen. Sie haben auch die Chance, diese Menschen, die versprechen, im großen Berlin die Belange des Landkreises Uelzen im Interesse der Menschen hier vor Ort zu vertreten, kennenzulernen. Sicher – in der Kommunalpolitik mag es angesichts immer klammer werdender Kassen und anderer Sachzwänge mittlerweile kaum mehr in erster Linie auf Parteipolitik ankommen, sondern auf Politik um der Sache willen. Auf Bundesebene sieht das schon noch ein wenig anders aus. Doch gerade, wenn es darum geht, eine Stimme für jemanden geben zu können, dem man zutraut, die scheinbar kleinen Anliegen direkt vor der Haustür in die große Bundespolitik einzubringen, spielen Persönlichkeiten eben auch eine Rolle.

Welches Gespür hat der eine, welches die andere für die Region, in der ich zu Hause bin? Finde ich mich in seinen Ansichten und Positionen wieder? Fragen wie diese sollten bis zum 22. September, wenn bundesweit die Bürger an die Wahlurnen treten werden, für jeden Wähler beantwortet sein. Deshalb sollten die Gelegenheiten genutzt werden, die sich jetzt bieten: Mit den Kandidaten in den Dialog treten, ihre Meinungen abklopfen und sich selbst eine eigene über sie bilden – das ist jetzt angesagt. Und: am 22. September zur Wahl zu gehen.

ines.braeutigam@cbeckers.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare