1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Tuberkulose-Verdachtsfall: Uelzens Gesundheitsamt informiert mögliche Kontaktpersonen  

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Eine Kundin trägt in einem Geschäft eine FFP2-Maske
Eine Maske kann vor TBC schützen. © Swen Pförtner

Die Landkreis Uelzen bittet aufgrund eines Tuberkulose-Verdachts, dass sich Menschen mit entsprechenden Symtomen umgehend ärztlich untersuchen lassen.

PM Uelzen/Landkreis - Im Landkreis Uelzen ist ein Tuberkulose-Verdachtsfall aufgetreten. Tuberkulose, auch Tbc genannt, ist eine ansteckende Lungenerkrankung, die zu Husten, ungewolltem Gewichtsverlust, leicht erhöhter Körpertemperatur und zu Nachtschweiß führen kann.

Betroffen sind häufig Personen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Kontakt mit Aerosolen von Erkrankten hatten und deren eigenes Immunsystem geschwächt ist.

Aufgrund des Verdachtsfalls bittet der Landkreis Uelzen alle Personen, bei denen die genannten Symptome auftreten bzw. aufgetreten sind, sich umgehend ärztlich untersuchen zu lassen.

Bei dem aufgetretenen Fall erfolgt zur Verdachtsabklärung derzeit eine intensive Diagnostik und PCR-Testung, die einige Zeit in Anspruch nehmen wird.

Betroffen sind als Kontaktpersonen neben der Familie auch eine berufsbildende Schule (BBS II). Das Gesundheitsamt hat die Familie sowie die Schule informiert und wird alle Kontaktpersonen direkt anschreiben, um über Symptome sowie Behandlungsmöglichkeiten aufzuklären. Die betroffene Person befindet sich in ärztlicher Behandlung und besucht derzeit die Schule nicht.

Sollte sich der Tbc-Verdacht bestätigen, wird das Gesundheitsamt des Landkreises eine Reihenuntersuchung der Kontaktpersonen veranlassen. Damit können weitere Erkrankte ohne Symptome erkannt und eine unkontrollierte Verbreitung verhindert werden.

Auch interessant

Kommentare