Sattelzug prallt gestern Morgen gegen Transporter / Fahrer schwer verletzt

Trümmerfeld auf Uhlenring

+
Den Einsatzkräften bietet sich ein Trümmerfeld auf dem Uhlenring. Rettungskräfte der Feuerwehren befreien den Fahrer des verunglückten Lastwagens (hinten links) aus seiner Kabine.

Uelzen/Hambrock. Ein Meer aus Kunststoffteilen überflutet den Uhlenring gestern Morgen. Schuhe, Blumenkästen, Glassplitter und Radkappen liegen herum. Nur wenige Minuten zuvor, um 8.

50 Uhr, sind in Höhe der Überführung zwischen Hambrock und Halligdorf ein Sattelzug und ein Kleintransporter zusammengekracht. Der Fahrer des Sattelzugs wird schwer verletzt, der 26-jährige Fahrer des Kleintransporters leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer des Blumentransporters konnte sich selbst aus dem Wrack seines Fahrzeugs retten.

Den rund 25 Einsatzkräften der Feuerwehren Uelzen und Kirchweyhe bietet sich ein Trümmerfeld. In all dem müssen sie den 36-jährigen Fahrer des Sattelzugs aus der Kabine retten. Der Mann ist zwar nicht eingeklemmt, soll aufgrund möglicher Verletzungen aber so schonend wie möglich befreit werden, informiert Matthias Vogel, Sprecher der Feuerwehren der Stadt Uelzen. Ein Rettungshubschrauber, der zum Zeitpunkt des Unfalls zufällig den Ort überfliegt, landet vorsorglich, sodass die Notärztin, die mit an Bord war, den schwer verletzten Mann behandeln kann.

Mit Spreizern und Scheren trennen die Feuerwehrleute die fast 200 Kilogramm schwere Lastwagentür ab und rücken mit einer Trage zu dem Verletzten vor. Nach einer guten halben Stunde ist der 36-Jährige gerettet und wird ins Uelzener Klinikum gebracht.

Unterdessen laufen die Ermittlungen zur Unfallursache. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist der Fahrer des Sattelzugs in Richtung Süden unterwegs, als er aus bislang ungeklärter Ursache auf die zweispurige Gegenfahrbahn gerät. Dort überholt gerade der mit Blumen beladene Transporter ein anderes Fahrzeug, als andere Fahrzeuge vor ihm nach rechts ausweichen. Der 26-Jährige sieht den Sattelzug, der ihm auf seiner Spur entgegen kommt, kann aber trotz Ausweichmanövers einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern – die Fahrzeuge prallen frontal zusammen. Die beiden Fahrzeuge kollidieren seitlich und schleudern mehrere Meter weit auseinander.

Der Uhlenring ist gestern für die Rettungsarbeiten in beide Richtungen für etwa zwei Stunden gesperrt, der Verkehr wird örtlich umgeleitet, während die beiden Unfallfahrzeuge abgeschleppt werden.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare