Aktuelle Zahlen täuschen – es gibt erfreuliche Entwicklung

Trügerische Arbeitslosenstatistik

+
Im Vergleich zum Juli 2013 suchen in diesem Sommer viel weniger Menschen eine Arbeitsstelle.

nre Uelzen/Landkreis. Die Zahlen trügen auf den ersten Blick: Im Vergleich zum Juni ist die Arbeitslosigkeit im Bereich der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen im Juli leicht gestiegen.

16 985 Männer und Frauen waren in den vier Landkreisen, die der Agenturbereich umfasst, ohne Job – 56 mehr als im Vormonat. Doch der Vergleich zur Situation vor einem Jahr zeigt: In diesem Sommer sind weit mehr Menschen in Arbeit als im gleichen Zeitraum 2013. Damals waren noch 18 060 Menschen ohne Arbeit, so sank die Arbeitslosenquote um 6 Prozent. Beim Blick nur auf den Landkreis Uelzen zeigt sich ein ähnliches Bild: 3024 Männer und Frauen waren im Juli 2014 arbeitslos gemeldet, 192 weniger als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt soll sich demnach in den vergangenen zwölf Monaten verbessert haben. Die leichte Zunahme bei den Arbeitslosenzahlen von Juni zu Juli, so sagt der Agenturchef Bernd Passier, sei nicht unerwartet gekommen.

Von Norman Reuter

Mehr zu der Arbeitslosenstatistik finden Sie in der Freitagsausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare