Der Traum von der Trophäe

Die Tanzgruppe „Curve“ vom TV Uelzen konnte bei der Preisverleihung „Mensch 2010“ ihren Titel verteidigen.

Uelzen. Es blieb spannend bis zum Schluss: Die Gewinner in der Kategorie Mannschaftssport hatten nur einen extrem knappen Vorsprung. Mit 408 Stimmen kann die Gruppe Curve vom TV Uelzen ihren Mensch-Titel verteidigen, ihr folgen die Leichtathletik-Schüler A vom SV Rosche mit 407 Stimmen.

Am Samstagabend nahmen die acht Tänzerinnen bei der Gala von der AZ und der Sparkasse Uelzen/Lüchow-Dannenberg im Volkswagenzentrum Uelzen die „Mensch 2010“-Trophäe entgegen.

Mit rekordverdächtigen 646 Stimmen gewann unter den Einzelsportlern die Leichtathletin Martina Boe-Lange. Ihre Bestzeit auf zehn Kilometern lag bei 37,05 Minuten. „Es wäre ein großer Traum von mir, unter die 37er-Marke zu kommen“, sagte sie auf der Bühne. Beim gestrigen Wasa-Lauf in Celle konnte sie sich diesen Traum bereits erfüllen. Sie schaffte mit 36,48 Minuten den ersten Platz.

Mensch 2010: Impressionen

Überrascht war auch Christina Deuter, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Uelzen, über die 566 Stimmen, mit denen sie großen Abstand zu den anderen neun nominierten Ehrenamtlichen gewonnen hat. Für sie kommt die Auszeichnung passend zum 50-jährigen Jubiläum, das der Kinderschutzbund am Mittwoch feiern wird. Von dem Preis wird die Einrichtung profitieren, kündigte die Vorsitzende an, als sie die Trophäe und einen 1000-Euro-Gutschein von Möbel Kranz entgegennahm. „Irgendetwas Schönes werden wir uns einfallen lassen, das ist doch klar“, deutete sie an.

Alle Videos von der Mensch-2010-Gale finden Sie hier. 

Bundespräsident Christian Wulff bekundete aus Berlin den Nominierten seinen Respekt. „Diejenigen, die sich dabei in hervorragender Weise einbringen, wie es die Nominierten für den Ehrenamtspreis alltäglich tun, sehen diese Arbeit oft als einen wichtigen Teil ihres Lebens an“, schrieb er in einem Grußwort der AZ.

Ministerpräsident David McAllister lobte das Engagement in einer Videobotschaft. „Sie stehen stellvertretend für alle Menschen, die bereit sind, sich in ihrer Freizeit freiwillig für das Gemeinwohl zu engagieren“, sagte er. Und auch AZ-Verleger Dirk Ippen meldete sich per Video zu Wort: „Es geht nicht ohne das Engagement vieler einzelner Bürger – sei es im sportlichen Bereich, sei es im gemeinnützigen Bereich, sei es aber auch als Privatperson – sich Menschen zuzuwenden“, betonte er die Notwendigkeit von ehrenamtlicher Hilfe in unserer Gesellschaft.

Von Diane Baatani

1. Preis (Kategorie Ehrenamt): Christina Deuter.  Ehrenamtlich aktiv ist sie seit 38 Jahren: Es begann im Schulelternrat und setzte sich Stadtelternrat bis zum Vorsitz fort. 20 Jahre saß Christina Deuter für die SPD im Stadtrat, fünf Jahre zudem im Kreistag – die resolute 66-Jährige engagiert sich seit mehr als der Hälfte ihres Lebens in verschiedensten Ämtern. © Ph. Schulze Christina Deuter Anfang der 90er Jahre kehrte die Uelzenerin den Sozialdemokraten im Streit den Rücken, 1994 übernahm sie den Vorsitz im Ortsverband des Kinderschutzbundes. Mit 25 ehrenamtlich aktiven Frauen ist sie Woche für Woche für rund 60 Kinder aus der Stadt da. „Wir sind ein tolles Team“, schwärmt Deuter vom kollegialen Miteinander. Sie ist dabei für die Geschäftsführung verantwortlich. Ein Aufgabenspektrum, das vom Leiten der Mitarbeiterinnenbesprechungen über Mitgliederbetreuung bis zur Spendenbeschaffung reicht – „das ist ein Halbtagsjob“, betont Deuter. „In der Partei habe ich gelernt zu kämpfen“, berichtet sie über ihre Prägung durch das politische Engagement und sie freut sich über einen wichtigen Unterschied beim Kinderschutzbund: „Bei uns geht es um die Sache, bei den Parteien um Macht.“

1. Preis (Kategorie Mannschaft): Curve. Der Titelverteidiger ist wieder im Rennen. Nach Siegen auf Bezirks- und Landesebene errang die Gruppe „Curve“ bei den Deutschen Meisterschaften im Jazz-Modern-Dance den siebten Platz.

1. Preis (Kategorie Sportler): Martina Boe-Lange. Leichtathletin Martina Boe-Lange (Post SV Uelzen) war 2010 die überragende Langstreckenläuferin im Landkreis. Höhepunkt war ihr sensationeller Marathon am 26. September in Berlin, bei dem sie als erste Uelzenerin die magische Drei-Stunden-Grenze unterbot (2:59:04). Boe-Lange wurde in ihrer Altersklasse W40 norddeutsche Meisterin über die zehn Kilometer (38:07 Minuten) und 3000 Meter (10:50:62/zudem Landesmeisterin in 10:50:46), war beim Internationalen Alsterlauf Hamburg als beste Deutsche mit Kreisrekord (37:05) Siegerin der W40. Sie verbesserte bei den Volksläufen in Bad Bevensen (9,6 km), Bad Bodenteich (11,2 km) Schneverdingen (11,3 km), Westerweyhe (10 km) und Hösseringen (10 km) die jeweiligen Streckenrekorde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare