Uelzener Band steht im Nachwuchswettbewerbs-Finale

Auf Tokio Hotels Spuren

Denmantau ex Creep Decay spielten auch auf dem letzten Uelzen Open R – morgen sind sie in Salzwedel dabei. Foto: Veranstalter

tm Salzwedel/Uelzen. Als 1991 das erste Finale im Park des Friedens in der Stadt Salzwedel ausgetragen wurde, hätte sich wohl keiner der Beteiligten träumen lassen, dass „local heroes” einmal zu einem festen Begriff in der Nachwuchsförderung der populären Musik werden würde und der Wettbewerb heute zum größten nicht kommerziellen Europas zählt.

Am morgigen Samstag findet nunmehr das 20. local heroes Bundesfinale der besten Nachwuchsbands Deutschlands statt. Die aus Uelzen stammende junge Band Denmantau ex Creep Decay startetfür das Bundesland Hamburg und spielen neben den Siegerbands der anderen Bundesländer um den Titel „Beste Newomerband des Jahres“.

Im Rahmenprogramm spielt die Uelzener Akustikband Eddy White, die ihre neue CD dem Publikum präsentieren wird. Songwriter aus den Regionen Wendland, Uelzen und dem Altmarkkreis werden sich auf einer Unplugged-Bühne im Foyer des Kulturhauses präsentieren.

Jungen Bands ein professionelles Podium, eine Plattform und Musikbörse zu bieten, das war damals die Intention der Organisatoren.

1600 junge Bands haben sich in diesem Jahr durch 140 Wettbewerbsveranstaltungen in ganz Deutschland gespielt und vor 110 000 Fans bewiesen, wie aktiv und bunt die junge Musikszene ist. Bands wie Tokio Hotel, Madsen, Auletta oder The Love Bülow machten hier ihre Bühnenerfahrungen und profitierten von den begleitenden Coachingmaßnahmen.

Morgen ab 18 Uhr stehen nun die besten 14 Nachwuchsbands Deutschlands im Kulturhaus der Hansestadt Salzwedel auf der Bühne und spielen um den Titel „beste Newcomerband des Jahres“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare