Beratungsstellen bieten Arbeitskreis im Landkreis Uelzen an

Suchtfälle im Betrieb: Jeder fünfte bis zehnte Beschäftigte betroffen

+
Für den Arbeitskreis sind Annekatrin Luh vom Sozialpsychiatrischen Dienst und Matthias Weißbrod vom Lebensraum Diakonie die Ansprechpartner.

Uelzen/Landkreis – Experten schätzen: Jeder fünfte bis zehnte Beschäftigte in einem Betrieb unterhält einen riskanten Umgang mit Suchtmitteln oder ist sogar abhängig.

Die Folgen für die Unternehmen sind mitunter erheblich: „Mitarbeiter fallen für eine Zeit aus“, sagt Annekatrin Luh vom Sozialpsychiatrischen Dienst Uelzen. Würden Maschinen bedient, bestehe eine Verletzungsgefahr oder es komme womöglich zu Sachschäden. Betriebe im Landkreis sind in Fällen von suchterkrankten Mitarbeitern nicht auf sich allein gestellt.

Die Beratungsstellen für Sucht vom Sozialpsychiatrischen Dienst Uelzen und vom Verein „Lebensraum Diakonie“ bieten einen Arbeitskreis für die Region an. Betriebe erhalten bei einer Teilnahme Hilfestellungen zum Umgang mit betroffenen Mitarbeitern oder dazu, wie betriebliche Suchtprävention funktionieren kann. „Es besteht auch die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch“, erklärt Matthias Weißbrod vom Lebensraum Diakonie.

Der Arbeitskreis kommt zweimal im Jahr zusammen. Auf das Angebot machen die Beratungsstellen aus aktuellem Anlass aufmerksam. Die Aktionswoche zum Themenbereich Alkoholsucht steht jetzt im Mai an. Sie wird vom Verein „Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen“ organisiert, um auf die Alkoholerkrankungen in der Gesellschaft hinzuweisen. Alkoholsucht ist nach wie vor ein großer Arbeitsbereich für die Sucht-stellen, das ist in Uelzen nicht anders.

Aber auch die Einnahme von Betäubungsmitteln, Medikamentenmissbrauch und Glückspiel-Sucht beschäftigen die Suchtstellen und Arbeitgeber, wenn Beschäftigte betroffen sind. In den letzten Sitzungen des Uelzener Arbeitskreises sei beispielsweise der Wunsch geäußert worden, dass Informationen zu Medikamentenmissbrauch und Glückspiel gegeben werden, schildert Matthias Weißbrod. „Darauf gehen wir ein.“

Zurzeit gehören etwa 20 Betriebe dem Arbeitskreis an. Wenn Unternehmen aus dem Landkreis ihm noch beitreten möchten, können diese sich entweder an Anne- katrin Luh unter Telefon (05 81) 9 71 63 80, E-Mail a.luh@sozialpsychiatrie-uelzen.de oder an Matthias Weißbrod unter Telefon (05 81) 97 18 95 20, E-Mail matthias.weissbrod@lebensraum-diakonie.de wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare