Kameras bleiben eine Option

Straftaten an der Uelzener Gudesstraße: Erste Schritte zeigen Wirkung

+
An der Gudesstraße sind Uelzens Partykneipen zu finden. Die Zahl der Straftaten war dort angestiegen.

Uelzen – Mehr Polizisten, mehr Kontrollen und mehr Licht durch LED-Leuchten: Die in diesem Frühjahr ergriffenen Maßnahmen, damit weniger Straftaten an der Uelzener Gudesstraße passieren, zeigen erste Wirkung.

Nach Angaben von Stadt und Polizei haben die Straftaten in und an Uelzens Partykneipen in den vergangenen Wochen abgenommen. Entwarnung will Uelzens Polizeichef Dieter Klingforth allerdings nicht geben: „Die wärmere Jahreszeit mit mehr Publikum steht aber noch bevor, daher bleibt die weitere Entwicklung zunächst abzuwarten“, sagt er.

Deshalb behalten sich Stadt und Polizei auch weitere Schritte vor. Die Polizei werde, so heißt es in einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung, wenn nötig Aufenthalts- und Betretungsverbote aussprechen. Auch eine Videoüberwachung an der Gudesstraße bleibt eine Option. Geprüft werde zur zeit, wie eine Überwachung mithilfe von Kameras im öffentlichen und privaten Raum möglich sei. Alle Beteiligten, also Polizei, Stadt und Kneipeninhaber, seien sich einig, dass eine Videoüberwachung ebenfalls Wirkung zeigen könne.

VON NORMAN REUTER

Mehr zu dem Thema lesen Sie heute (12.06.) in der gedruckten Ausgabe der AZ sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare