Starke Polizeipräsenz

Großaufgebot sucht Vermissten in Uelzen: 42-Jähriger im Stadtwald gefunden

Starke Polizeikräfte am Helios Klinikum Uelzen.
+
Mit starken Kräften hat die Polizei im Bereich zwischen Klinikum, Wildgehege, Stadtwald und Psychiatrischer Klinik nach dem 42-Jährigen aus Lüneburg gesucht.
  • Lars Becker
    vonLars Becker
    schließen

Starke Polizeikräfte haben am Dienstag ab mittags in Uelzen im Bereich zwischen Klinikum, Wildgehege, Stadtwald und Psychiatrischer Klinik nach einem 42-Jährigen aus Lüneburg gesucht - mit Erfolg.

[Update 16.48 Uhr] Lüchow-Dannenberg/Uelzen - Wie die Polizeiinspektion Lüneburg mitgeteilt hat, ist der vermisste 42-Jährige aus dem Landkreis Lüneburg inzwischen im Bereich des Stadtwaldes Uelzen entdeckt worden.

Beamte der Polizei - unterstützende Kräfte waren von der Lüneburger Bereitschaftspolizei gekommen - fanden den Mann in den Nachmittagsstunden im weiteren Bereich von Klinikum und Wildgehege. Auf diesen Bereich hatte die Suche konzentriert.

„Dabei stand der Suizidgefährdete augenscheinlich unter Medikamenteneinfluss, war jedoch ansprechbar. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum gebracht. Weitere Betreuungs- und Folgebehandlungen möglicherweise auch in der Psychiatrischen Klinik werden parallel angeregt. Parallel bedankt sich die Polizei bei allen Einsatzkräften und Bürgerinnen und Bürgern, die die Suchmaßnahmen unterstützt haben“, so die Polizei.

Erstmeldung von 14.45 Uhr: Ein 42-jähriger Mann hält die Polizei am Dienstag bereits seit mehreren Stunden in Atem. Nach Angaben der Ermittler hatte der Lüneburger bei einer Angehörigen Suizidabsichten geäußert. Nachdem er schließlich in die Psychiatrischen Klinik Uelzen eingeliefert worden war, verschwand er von dort plötzlich wieder.

Zunächst hatte der Mann angedroht, im Landkreis Lüchow-Dannenberg von der Dömitzer Brücke in die Elbe springen zu wollen. „Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr waren ca. eine Stunde im Einsatz, während Polizeibeamte mit dem 42-Jährigen sprachen. In dieser Zeit kam es auf der B 191 im Bereich der Dömitzer Brücke aufgrund von der zeitweisen Sperrung zu Verkehrsbehinderungen“, so die Polizei.

Im Rettungswagen nach Uelzen gefahren

Der 42-Jährige habe sich schließlich in die Obhut der Polizeibeamten begeben und habe sich freiwillig in ärztliche Behandlung
begeben wollen. In einem Rettungswagen war er deshalb in die Psychiatrische Klinik nach Uelzen gefahren worden.

In einem Rettungswagen war der Mann in die Psychiatrische Klinik nach Uelzen gefahren worden. Von hier aus verschwand er wieder.

„Von dort hat er sich jedoch mit unbekanntem Ziel entfernt. In Folge suchte die Polizei mit mehr als einem Dutzend Polizeibeamten in der Stadt sowie dem Wald nach dem Vermissten. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Aktuell suchen Polizeibeamte noch immer nach dem Vermissten“, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

So wird der Vermisste beschrieben

Der 42-Jährige aus dem Landkreis Lüneburg ist ca. 1,90 Meter groß und 140 Kilogramm schwer. Er ist mit einer hellen Jogginghose, einem Oberteil T-Shirt und einer dunklen Jacke bekleidet. Wer den Vermissten sieht, wird gebeten, sich mit der Polizei Uelzen unter der Rufnummer 0581-930215 in Verbindung zu setzen.

Hinweis in eigener Sache: Gewöhnlich berichten wir nicht über Ereignisse im Zusammenhang mit Suizidandrohungen. Eine Ausnahme machen wir, wenn ein solcher Einsatz - wie im konkreten Fall - eine große öffentliche Aufmerksamkeit verursacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare