Vorgaben des Landes zu Testungen

Stärkerer Andrang bei Test-Stationen im Landkreis Uelzen

Schnelltest im Drive-in an der Albrecht-Thaer-Straße. Die
 Testzahlen haben sich dort verdoppelt.
+
Schnelltest im Drive-in an der Albrecht-Thaer-Straße. Die Testzahlen haben sich dort verdoppelt.
  • Norman Reuter
    VonNorman Reuter
    schließen

Die Auflagen des Landes zu Testungen haben Folgen. Im Landkreis Uelzen ist ein stärkerer Andrang bei Teststellen zu verzeichnen. Anbieter reagieren auch mit zusätzlichen Testkapazitäten.

Uelzen – Nach der Besichtigung der Räume mit Vertretern des Gesundheitsamtes gestern soll es nun schnell gehen: Bereits am morgigen Donnerstag wird Marvin Großkrüger an der Gudesstraße in Uelzen eine weitere Corona-Teststelle eröffnen. Er reagiert, wie er gegenüber der AZ erklärt, auf die gestiegene Nachfrage. „Das ist explodiert“, so Großkrüger, der erst vergangenen Freitag auch am Expertmarkt eine Drive-in-Station eröffnete.

Anfang des Monats hatte das Land festgelegt, dass unter anderem Einkäufe in großen Läden nur mit einem negativen Test möglich sind. Auch die geöffneten Außengastronomien dürfen nur dann besucht werden, wenn zuvor ein Test unter Aufsicht erfolgte und dieser negativ ausfiel. Der Corona-Verordnung ist zu entnehmen, dass bei Bedarf auch täglich von den Bürgertestungen Gebrauch gemacht werden darf.

Bürger haben dafür zunächst nichts zu zahlen. Die Teststellenbetreiber rechnen jeden Test mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KVN) ab. Nach AZ-Recherchen werden zwischen zwölf und 15 Euro pro Test für den Aufwand an die Betreiber gezahlt.

Das Angebot der Bürgertestungen wird in Anspruch genommen, wie sich zeigt, um Einkäufe erledigen oder einen Gastronomiebetrieb besuchen zu können. Und die Anbieter reagieren entsprechend. Das Uelzener DRK, das an der Albrecht-Thaer-Straße auch eine Drive-in-Station unterhält, setzt angesichts einer Verdoppelung der Testzahlen eine weitere Person ein, die Abstriche nimmt. Kaum hatte Marvin Großkrüger am Freitag seine Teststelle am Expertmarkt eröffnet, wurde diese von den Menschen angesteuert. Mehr als 200 Tests an einen Tag habe man gezählt.

Jetzt folgt die weitere Teststation an der Gudesstraße in den ehemaligen Räumen von Apollo-Optik. Von montags bis sonnabends wird sie geöffnet haben. „Wir wollen das Ganze entzerren und dass die Menschen nicht zu lange warten müssen“, sagt der Betreiber.

Mit der neuen Anlaufstelle in der Uelzener Innenstadt wird es 23 feste Teststationen im Landkreis Uelzen geben, zudem werden in mehr als 30 Arztpraxen Abstriche genommen. Das DRK ist mit mobilen Teams täglich in verschiedenen Orten zu finden. Wie DRK-Sprecherin Meike Karolat erklärt, sei die Inanspruchnahme der mobilen Teams in den Orten „ganz unterschiedlich“. „Es ist uns aber wichtig, zu betonen, dass wir dieses Angebot für die Bürger aufrechterhalten wollen. Neben der guten Testinfrastruktur in der Stadt Uelzen ist es für uns als DRK wichtig, auch den Bürgern in der Fläche eine möglichst wohnortnahe Testmöglichkeit anzubieten“, so Karolat.

Inzwischen sind unter den Anbietern von Teststationen auch solche zu finden, die man im ersten Moment nicht vermuten würde. So bietet beispielsweise auch der Pflegedienst von Birgit Ohrenschall-Reinhardt Schnelltestungen an. Das Angebot habe sie geschaffen, als es hieß, Uelzen bewerbe sich als Modellkommune, so Ohrenschall-Reinhardt. „Und ich hatte das geschulte Personal dafür, weil wir ja schon Kunden testeten.“ Die eigentliche Arbeit des Pflegedienstes leide nicht unter den Testungen, betont Ohrenschall-Reinhardt, die das Angebot in ihren Räumen in Uelzen und Bad Bodenteich unterbreitet. „Ich und mein Mann hängen da Stunden rein.“

Größere Nöte, Kräfte für die Testungen zu finden, hat Marvin Großkrüger nicht, wie er sagt. „Die finden sich.“ Es komme dann zu einer zweistündigen Unterweisung durch einen Arzt. Großkrüger berichtet, dass zunehmend nun auch die sogenannten Lolli-Testungen genutzt würden. Der Abstrich wird dabei von der Zunge genommen. „Sie sind nicht so invasiv. Und Untersuchungen zeigen, dass sie entsprechend sensitiv sind, was den Nachweis einer Corona-Infektion betrifft“, so Großkrüger.

Wann wird ein negativer Test benötigt?

Nach Angaben des Landes ist ein negativer Test nicht nur in der Außengastronomie oder in größeren Läden nötig. Auch bei der Teilnahme an einer kulturellen Veranstaltung unter freiem Himmel oder beim Besuch von Museen und Freizeitparks ist er fällig. Bei Übernachtungen in Hotels ist bei Anreise und mindestens zweimal pro Woche ein Test erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare