Stadt Uelzen nimmt Durchfahrt Westerweyhe und Baugebiete in Haushaltsplan auf

Ein Ortsteil im Ausbau

+
Die Durchfahrt in Westerweyhe soll saniert werden.

Uelzen-Westerweyhe. In Kirch- und Westerweyhe geht es im nächsten Jahr an verschiedenen Stellen voran: So ist der Start zum Ausbau der Ortsdurchfahrt Westerweyhe geplant.

Dafür sind im Haushaltsplanentwurf 248 000 Euro angesetzt, erläuterte Harald Regner von der Stadt Uelzen am Mittwochabend bei der Ortsratssitzung im Dorfkrug in Westerweyhe. Insgesamt belaufen sich die Kosten 2014 für den Ausbau auf 851 000 Euro. Zuschüsse vom Land sind in Höhe von 372 000 Euro eingeplant, die Anlieger sollen insgesamt einen Anteil von 230 000 Euro aufbringen. Für 2015 wird mit weiteren Kosten von 1,1 Millionen Euro kalkuliert, von denen ebenfalls ein Anteil vom Land übernommen wird und ein Betrag von 323 000 Euro von Anliegern gezahlt werden soll.

Der Ortsrat diskutierte darüber, ob für die Ortsdurchfahrt in Kirchweyhe Richtung Westerweyhe Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung eingerichtet werden müssten. Ortsbürgermeister Hans-Jürgen Stöcks riet dazu, nächstes Jahr noch einmal zu überprüfen, ob dort etwa eine Verkehrsinsel wirklich nötig wäre – in der Hoffnung, dass sich die Verkehrssituation verbessert, sobald die Ortsumgehung fertiggestellt ist, erklärte er. Nach Angaben von Bernd Behn von der Stadt Uelzen ist an der Ortsdurchfahrt Kirchweyhe eine Verkehrsberuhigung „nicht zwingend erforderlich“. An vielen Stellen in Uelzen gebe es ähnliche Verhältnisse. „Dann kommen wir sicherlich auf zehn bis zwölf Stück, die gebraucht werden“, erklärte er.

Auch die Erschließung des Baugebietes Kirchweyhe West ist für das kommende Jahr vorgesehen. Eigentlich war der Schritt bereits für diesen Herbst geplant, berichtete Regner, nun ist er auf das Frühjahr 2014 verschoben worden. Mit Erschließungsbeiträgen in Höhe von 150 000 Euro für verkaufte Grundstücke im nächsten Jahr rechnet die Stadt. Baukosten sollen jedoch erst im Jahr 2015 anfallen, wenn auch erste Interessenten Grundstücke übernehmen. Nach aktuellem Stand soll dort 2015 auch ein Spielplatz mit Kosten in Höhe von 45 500 Euro entstehen.

Für den Rießelkamp II in Westerweyhe plant die Stadt den Restausbau. 313 000 Euro sind für das Neubaugebiet einkalkuliert, für die Straßenbeleuchtung zusätzlich 18 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare