Polizei geht verstärkt gegen Corona-Verstöße vor

Stadt Uelzen: Kontrollen in Kneipenszene

An der Gudesstraße und im gesamten Stadtgebiet in Uelzen kündigt Bürgermeister Jürgen Markwardt verstärkte Kontrollen an.
+
An der Gudesstraße und im gesamten Stadtgebiet in Uelzen kündigt Bürgermeister Jürgen Markwardt verstärkte Kontrollen an.

Uelzen – Die Lage rund um die Uelzener Gudesstraße und die dortige Kneipenszene bereite ihm große Sorgen, hatte Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt kürzlich in einer Videobotschaft in den sozialen Medien erklärt.

Gerade freitags und sonnabends in den Abend- und Nachstunden soll es dort Situationen geben, „wo wir davon ausgehen können, dass die Menschen offensichtlich noch nie etwas davon gehört haben, dass man in der jetzigen Phase etwas mehr Abstand halten sollte als sonst“, erklärt Markwardt.

Obwohl sich die Situation etwas verbessert habe, wie der Bürgermeister gestern in einer weiteren Videobotschaft sagte, kündigte er für dieses Wochenende erneut verstärkte Kontrollen an – rund um die Gudesstraße, aber auch im gesamten Stadtgebiet. „Wir werden auch Bereitschaftspolizei einsetzen, die sich dem Party-Milieu annimmt“, sagte Markwardt. Es soll genau kontrolliert werden, ob die corona-bedingten Abstandsregeln und Hygienevorschriften eingehalten werden. Solche Kontrollen wird es an diesem Wochenende in mehreren deutschen Städten geben, unter anderem in Köln und Hamburg.

Insgesamt verhalte sich der Großteil der Bevölkerung aber kooperativ und halte die bestehenden Regelungen ein. „An Bushaltestellen und teilweise auch auf dem Wochenmarkt wird festgestellt, dass sich nicht alle Bürger an die Bestimmungen halten“, teilt die Stadt auf Anfrage mit.

Hauptaufgabe des Ordnungsamtes sei es daher, bei Verstößen die Bürger und Geschäftsinhaber zunächst über die bestehenden Corona-Regelungen zu informieren. „Wiederholt festgestellte Verstöße werden dem Gesundheitsamt gemeldet. Dieses ahndet als zuständige Behörde die Verstöße“, erklärt die Stadt Uelzen. VON FLORIAN BEYE UND LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare