15. Juni: Landpartie, Familientag, Hundertwasser-Ausstellung und Tag der offenen Tür am Klärwerk

Stadt freut sich auf Super-Samstag

+
Blickrichtung 15. Juni: Steffen Löwe, Andrea Zobel, Anne-Lena Mielmann und Christian Helms haben die vier Veranstaltungen geplant und koordiniert. Jetzt hoffen die Macher auf gutes Wetter und viele Besucher.

Uelzen. Da sage noch einer, in Uelzen sei nichts los. Ganz im Gegenteil: Auf die Uhlenköperstadt wartet am 15. Juni ein Super-Samstag.

Vier Großveranstaltungen an nur einem Tag – Familientag auf dem Herzogenplatz, Tag der offenen Tür an der Kläranlage, Ausstellungsbeginn mit Hundertwasser-Werken und die Eröffnung der ökologischen Landpartie mit Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel.

„Als wir im Stadtkalender und dem allgemeinen Veranstaltungskalender vor geraumer Zeit gesehen haben, dass gleich vier Organisatoren an diesem Tag Veranstaltungen planen, haben wir uns einfach zusammengetan“, berichtet Andrea Zobel, Netzwerk Familienfreundliche Region Uelzen, vom Beginn der gemeinsamen Idee. Statt auf Konkurrenz setzten die Macher auf Kooperation. Mit Erfolg: Gestern stellten alle vier Veranstalter im Rathaus Hand in Hand ihre Programme vor.

Los geht es am Super-Samstag um 10 Uhr mit der Eröffnung der ökologischen Landpartie sowie der Hundertwasser-Ausstellung am Bahnhof. „Mit dem Kultur- und Umweltbahnhof können wir uns keine passendere Kulisse im Herzen der Stadt wünschen“, freut sich Steffen Löwe, Vorsitzender des Vereins Ökoregio, auf einen Markttag als gelungenen Auftakt der achttägigen Landpartie. Involviert in den Beginn der Landpartie ist auch die Ausstellung im Bahnhof selbst. Bis zum 4. August können die Werke Hundertwassers jeweils von Mittwoch bis Sonntag (10 bis 18 Uhr) begutachtet werden. Die beiden Veranstaltungen am Bahnhof gehen nahtlos in eine Party über – ab 20 Uhr können die Besucher bei Live-Musik feiern und einen hoffentlich lauen Sommerabend genießen.

„Am 15. Juni ist Sommer!“, setzt Andrea Zobel mit ihrem Team auf Sonne pur. Ab 11 Uhr gibt es auf dem Herzogenplatz ein „Programm für alle Generationen“. Motto des Familientages: „Ich bin gerne in Uelzen... “ Christian Helms aus dem Rathaus ergänzt: „... weil hier soviel los ist und es eine kleine und schöne Stadt ist, in der man sich wohlfühlt und gegenseitig kennt.“ Zwischen sechs einheitlichen Zirkuszelten laden Vereine und Institutionen aus der Region Uelzen zum Mitmachen, Gestalten und Ausprobieren ein. „Ob Kinderschutzbund, Jugendzentrum, Sportjongleure Dreilingen oder Modenschau – Vielfalt ist am Familientag angesagt“, kündigt Andrea Zobel an. Nicht zu vergessen: Eine alkoholfreie Cocktailbar und eine von Schülerinnen der Berufsbildenden Schulen bereitete leckere Küche lassen auch die kulinarischen Bedürfnisse der Gäste nicht zu kurz kommen.

Etwas außerhalb des Innenstadtkerns, aber allemal gut mit Rad und Auto zu erreichen, lockt der Tag der offenen Tür auf dem Areal der Kläranlage. Passend zum Slogan „Bei uns bleibt nichts ungeklärt“, wollen die Verantwortlichen keine Frage offen lassen. „Wir erläutern unseren Besuchern anschaulich, wie in der Kläranlage aus einer schmutzigen, braunen Brühe in kürzester Zeit eine klare, saubere Flüssigkeit entsteht, die bedenkenlos in die Ilmenau eingeleitet werden kann“, sagt Dietmar Kahrs, Leiter der Stadtentwässerung in Uelzen. „Beispielsweise demonstrieren wir mit einer unterirdischen TV-Kamera eine detaillierte Untersuchung der teilweise über 80 Jahre alten Kanäle Uelzens“, macht Anne-Lena Mielmann von der Stadtentwässerung Lust auf Uelzens Leben im Untergrund.

Von Andreas Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare