Zum Spiel am Sonntag: „Wir erwarten eine Invasion“

MalteBertram

mdk Uelzen. Das Spiel Deutschland gegen Ghana sahen rund 1500 Besucher auf Uelzens Fanmeile auf dem Gelände der Jabelmannhalle. Am Sonntag, wenn die DFB-Elf um 16 Uhr auf Fußball-Erzrivalen England trifft, „erwarten wir eine Invasion“, sagt Ulrich Gustävel. Er ist Mitveranstalter von Uelzens Public Viewing. Gustävel rechnet am Sonntag mit einem neuen Besucherrekord.

Um mit einem derartigen Ansturm fertig zu werden, wird die Anzahl der Kassen von zwei auf vier heraufgesetzt. Außerdem wird die Fanmeile erweitert: „Um einen Soccer-Park, in dem gekickt werden darf, und um zwei weitere Verzehr-Stände.“ Bei einer Sache gibt es auf der Fanmeile jetzt allerdings Einschnitte: „Es herrscht striktes Vuvuzela-Verbot“, betont Gustävel. Bringt jemand die Fußball-Tröten trotzdem mit, werden sie ihm an der Kasse abgenommen. Auch Pauken oder ähnlich laute Instrumente sind beim Public Viewing tabu. Besonders die Vuvuzelas sieht Gustävel kritisch: „Die Dinger sind einfach zu laut.“

Lautlos hingegen sind die Aufnahmen von der AZ-Webcam im Foyer der Jabelmannhalle. Mit ihr können Fußballfans ein digitales Erinnerungsfoto von sich machen.

Außerdem landen die Motive auf der AZ-Online-Seite und nehmen an einem Gewinnspiel teil.

Verlost werden Karten fürs „Uelzen Open R“ und für VfL-Wolfsburg-Spiele. Die potenziellen Gewinner-Bilder werden in der Dienstagsausgabe abgedruckt. Wer sich darauf erkennt und sich als erstes bei der Redaktion meldet, gewinnt.

Bei der jüngsten Webcam-Aktion haben übrigens Malte Bertram und Vanessa Ritzke gewonnen. Sie wurden bereits schriftlich benachrichtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare