Bootsfahrer eilt zur Hilfe

Schwimmerinnen in Not: Spektakuläre Rettungsaktion auf der Elbe

ap Bleckede/Alt Garge. Zwei Frauen in Not, ein glücklicher Zufall und eine spektakuläre Rettungsaktion: Ein dramatischer Hilfseinsatz trug sich am Sonntagnachmittag auf der Elbe bei Bleckede (Landkreis Lüneburg) zu.

Reiterinnen der Polizeireiterstaffel aus Hannover, die auf Streife im Biosphärenreservat Elbtalaue unterwegs waren, nahmen gegen 14.30 Uhr im Bereich Alt Garge die Hilferufe zweier Schwimmerinnen in der Elbmitte wahr –und handelten: Noch vor Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte gelang es den beiden niedersächsischen Polizeireiterinnen, einen Bootsführer, der am Ostufer (Amt Neuhaus) mit seinem Schlauchboot mit Außenborder unterwegs war, auf die Notsituation aufmerksam zu machen. Der 68-Jährige eilte in die Mitte des Stroms und zog die ältere Frau – eine 48-jährige Urlauberin – aus dem Wasser. Die zweite Schwimmerin hängte sich parallel von außen an das Boot und konnte so ans sichere Ufer gebracht werden.

Passiert war Folgendes: Die 48-Jährige hatte trotz Warnungen versucht die Elbe in Richtung Osten zu durchschwimmen. In der Strommitte geriet sie in Not, so dass eine 26-jährige Frau aus Bleckede ebenfalls ins Wasser sprang, um zu helfen. Auch die junge Frau aus Bleckede geriet in Not und schrie um Hilfe.

Beide konnten unverletzt, aber völlig entkräftet ans Ufer gebracht werden, wo sie von einer Rettungswagenbesatzung versorgt wurden.

Auch wenn es nicht generell verboten ist, raten die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und die Polizei vom Schwimmen in Gewässern ab, die für Berufsschifffahrt benutzt werden und in denen zum Teil sehr hohe Fließgeschwindigkeiten herrschen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare