Eigenbetrieb „Kultur, Tourismus und Stadtmarketing“ nimmt Arbeit auf

Uelzener Stadthalle bis zu zwei Jahre nicht für Veranstaltungen nutzbar

Der Rat der Hansestadt Uelzen hat den Weg zum neuen Eigenbetrieb „Kultur, Tourismus und Stadtmarketing“ geebnet und Alexander Hass zum Leiter berufen.
+
Der Rat der Hansestadt Uelzen hat den Weg zum neuen Eigenbetrieb „Kultur, Tourismus und Stadtmarketing“ geebnet und Alexander Hass zum Leiter berufen.
  • Norman Reuter
    vonNorman Reuter
    schließen

Drei Bereiche unter einem Dach: Zum neuen Jahr wird der Eigenbetrieb „Kultur, Tourismus und Stadtmarketing“ seine Arbeit aufnehmen. Er wird sich auch um die Veranstaltungsstätten kümmern. Zunächst bleibt aber die Uelzener Stadthalle außen vor. Der Grund: Die Corona-Pandemie.

Uelzen – Die Kultur, der Tourismus und das Stadtmarketing werden in Uelzen zum neuen Jahr gebündelt, zuständig sein wird für die drei Bereiche dann ein neuer Eigenbetrieb. Die Leitung übernimmt nach entsprechendem Votum im jüngsten Stadtrat Alexander Hass, der seit Herbst des vergangenen Jahres bereits den Bereich Stadtmarketing in Uelzen betreute.

Die Idee zum Eigenbetrieb ist zustande gekommen, weil die drei Bereiche miteinander verwandt sind. In der Praxis verspricht sich die Stadt Vorteile, beispielsweise in Sachen Veranstaltungsstätten, wenn diese unter einem Dach koordiniert werden. Ist das Theater nicht mehr für einen Tag zu buchen, sollte der Interessent gleich auf die Stadthalle hingewiesen werden, so das Konzept.

Allerdings: Die aus diesem Grund angedachte Abwicklung der bisherigen Stadthallen GmbH, eine hundertprozentige Stadt-Tochter, die sich bislang um die Liegenschaft an der Zuckerfabrik kümmerte, ist zunächst vom Tisch, wie die Verwaltung auf AZ-Nachfrage mitteilt.

Der Grund ist die Corona-Pandemie. Die Stadthalle wurde zum Impfzentrum für die Landkreise Uelzen und Lüchow-Dannenberg umfunktioniert (AZ berichtete), weswegen das Vermietungs- und Vermarktungsgeschäft vorerst in den Händen der Stadthallen GmbH bleibe, so Stadtsprecherin Ute Krüger. Die Liegenschaft werde von der Stadthallen GmbH auch vorerst nicht an die Gebäudewirtschaft überführt.

Vertragspartner für das Impfzentrum ist das Land Niedersachsen. Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt sagte im jüngsten Stadtrat, dass wohl das Land mindestens ein bis zwei Jahre die Stadthalle in Beschlag nehmen werde. In dieser Zeit stünde sie nicht als Uelzener Veranstaltungsstätte beispielsweise fürs Kulturprogramm, für Bälle oder Versammlungen zur Verfügung. Für solche Veranstaltungen sei ein Ersatzplatz zu finden. Die Stadt wolle sich darum bemühen, sollte sich für die Betroffenen durch den Ersatz eine finanzielle Mehrbelastung ergeben, für diese eine Lösung zu finden.

Der Geschäftsführer der Stadthallen GmbH bleibt weiterhin Bernd Hinz. Als stellvertretender Geschäftsführer, so hat es der Rat beschlossen, wird Andre Schlothane ab 1. Januar tätig sein. Er leitet zurzeit bereits die Eigenbetriebe Gebäudewirtschaft und Betriebliche Dienste. Für seine Tätigkeit als stellvertretender Geschäftsführer der Stadthallen GmbH erhält er eine Aufwandsentschädigung. Seine Berufung zum Stellvertreter von Hinz begründet die Stadt mit der geplanten Überführung der Liegenschaft an die Gebäudewirtschaft. Es solle ein bestmöglicher Übergang gewährleistet werden.

Derweil wird für den neuen Eigenbetrieb „Kultur, Tourismus, Stadtmarketing“ ein Ausschuss zuständig sein, in dem elf Ratsmitglieder sitzen. Darüber hinaus nehmen zwei Beiräte, einer für die Kultur sowie einer für die Bereiche Tourismus und Stadtmarketing, ihre Arbeit auf (siehe Extra-Kasten). Die Parteien haben für die Besetzung Vorschläge unterbreitet.

In den geschaffenen Beiräten sitzen Fachkundige aus den jeweiligen Bereichen, die Themen vorbesprechen können. Die jeweiligen Vorsitzenden der beiden Beiräte gehören dem Betriebsausschuss als beratende Mitglieder an.

Zum Thema: Zwei Experten-Beiräte

Beirat für Kultur:

SPD-Vorschläge: Ute Lange-Brachmann Otto Lukat Claudia Krieghoff-Fraatz

CDU-Vorschläge: Erik Matz Folkert Frels

UWG-Vorschlag: Johannes Voigt-Krause

Grüne/FDP/Linke/Piraten: wird noch gemeldet

Beirat für Stadtmarketing und Tourismus:

SPD-Vorschläge: Martina Stegen Matthias Untz

CDU-Vorschläge: Wiebke Köpp Wilhelm Bauck Niko Läer

UWG-Vorschlag: Rainer Neubauer

Grüne/FDP/Linke/Piraten: wird noch gemeldet

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare