Gemeinde lehnt Antrag ab

Sommerbäder müssen auf finanziellen Zuschuss verzichten

+

STADENSEN/WIEREN - Die beiden Sommerbäder in Stadensen und Wieren öffnen am 10. Mai. Auf einen Zuschuss seitens der Gemeinde Wrestedt müssen die beiden privat getragenen Bäder allerdings verzichten.

Die SPD-Fraktion der Gemeinde Wrestedt will den beiden privat getragenen Sommerbädern finanziell unter die Arme greifen. Deshalb ihr Vorschlag: Die Aktion Sommerbad Wieren und die Interessengemeinschaft Sommerbad Stadensen (ISO) sollen einen Energiekostenzuschuss bekommen: die Wierener 7000 Euro und die Stadensener 5000 Euro pro Jahr bis zum Ende des Fördervertrags mit der Samtgemeinde Aue.

„Der Antrag wurde abgelehnt“, berichtet Samtgemeindebürgermeister und Wrestedts Gemeindedirektor Harald Benecke aus dem nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss der Gemeinde. Jährlich erhalten die Bäder einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 42 000 Euro (Wieren) und 20 000 Euro (Stadensen) zur Unterhaltung der Schwimmbäder – bis Wieren bis ins Jahr 2020, Stadensen bis 2021.

Rainer Altmann, Vorsitzender ISO bedauert, dass der Verwaltungsausschuss den SPD-Antrag abgelehnt hat: „Wir sind ein öffentliches Bad, kein Verein.“ Gerade finanziell ist der Badbetrieb ein Zuschussgeschäft. 10 000 Euro Minus hat die ISO im vergangenen Jahr gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare