Besucher stehen, tanzen und schunkeln auf den Bänken

Fröhliches Oktoberfest in Uelzen: Wer sitzen bleibt, hat verloren

+
Stimmung pur: Zur Tradition der Feier auf dem Herzogenplatz gehört, auf den Bänken zu tanzen und schunkeln.

hu Uelzen. Dass den Norddeutschen eine gewisse hanseatische Kühle unterstellt wird, ist allgemein bekannt. Beim Oktoberfest am Wochenende auf dem Uelzener Herzogenplatz war davon allerdings nichts zu spüren.

Ein Prosit in die Runde: Finn und Nele Thiemann stießen mit ihrer Tante Andrea Krahn (von links) beim Uelzener Oktoberfest an.

Im Gegenteil: Schon kurz nach dem Fassanstich am Freitagabend wurden die ersten Bänke im großen Festzelt auf ihre Standfestigkeit überprüft, denn wer sitzen blieb, hatte verloren. Das Stehen und Schunkeln auf den Bänken gehört auf dem Uelzener Oktoberfest mittlerweile genauso zur Tradition wie die AllGeier Musikanten, die mit ihrem Mix aus volkstümlich-alpiner Musik und internationalen Hits die Stimmung auch diesmal wieder zum Kochen brachten.

Zwei Trends waren deutlich auszumachen: Immer mehr Gäste besuchten das Fest in klassisch bayerischer Tracht, entweder in Lederhose oder Dirndl, und das Oktoberfest erwies sich mehr und mehr als Anziehungspunkt für jüngere Erwachsene.

So auch für Nele und Finn Thiemann, die sich auf einen gemeinsamen Abend mit den Eltern freuten: „Ich habe einfach Spaß am Verkleiden und liebe Live-Musik“, sagte die 21-jährige Nele Thiemann, „aber richtig klasse finde ich, dass man hier auch mit den Eltern zusammen feiern kann, wo gibt es das sonst schon.“ Und der 19-jährige Finn Thiemann ergänzte: „Unsere Eltern hatten uns ja überhaupt erst darauf gebracht. Aber wenn, dann auch richtig, und die Stimmung war wirklich der Hammer.“

Mehr zum Thema

Kommentare