DNA-Test gibt Gewissheit: Gebeine bei Räber gehören vermisstem Österreicher

Es sind Koschuhs Knochen

+
Mit Eisenstangen und Spürhunden durchkämmten die Polizisten vergangene Woche ein großes Waldstück an der Bahnstrecke zwischen Uelzen und Hannover.

wb Räber/Unterlüß. Die menschlichen Knochen, die vergangene Woche am Bahndamm bei Räber gefunden worden waren, sind identifiziert: Es handelt sich um die Gebeine von dem vermissten Österreicher Anton Koschuh.

Das ergab eine erste DNA-Untersuchung in der Hamburger Rechtsmedizin.

Lesen Sie passend dazu auch:

Menschenknochen im Wald

Grausiger Fund bei Unterlüß

„Wir haben keine Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen“, erklärt Polizeisprecher Kai Richter gegenüber der AZ. Auch ein Unfall oder Suizid könnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen zur Todesursache dauern an. [...]

Mehr steht heute in der AZ und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare