1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Stadt Uelzen

Sex-Skandal um früheren Uelzener Amtsarzt

Erstellt:

Von: Norman Reuter

Kommentare

Der Leiter des Gesundheitsamtes Braunschweig wurde wegen sexuellen Missbrauchs Jugendlicher zu einer Geldstrafe verurteilt.
Der Leiter des Gesundheitsamtes Braunschweig wurde wegen sexuellen Missbrauchs Jugendlicher zu einer Geldstrafe verurteilt. © Agenturen

Der Leiter des Braunschweiger Gesundheitsamtes ist in einen Sex-Skandal verwickelt. Und es gibt eine Verbindung nach Uelzen: Hier war der Mediziner nämlich fast 15 Jahre in leitender Position im Gesundheitsamt tätig. 

Braunschweig/Uelzen – Dienstende für den Leiter des Braunschweiger Gesundheitsamtes: Er ist wegen sexuellen Missbrauchs Jugendlicher verurteilt worden und wird auf eigenen Wunsch, wie die Stadt Braunschweig bestätigt, nun in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Der Mediziner war über Jahre im Uelzener Gesundheitsamt tätig, im gemeinsam mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg unterhaltenen „Zweckverband Gesundheitsamt“ hatte er fast 15 Jahre die Position des Leitenden Amtsarztes inne. Ende September 2020 hatte er seinen letzten Arbeitstag in Uelzen, wechselte dann nach Braunschweig, um dort Leiter des Gesundheitsamtes zu werden.

Dass er wegen sexuellen Missbrauchs Jugendlicher verurteilt wurde, darüber berichtete zunächst die Braunschweiger Zeitung. Nach deren Recherchen sprach das Amtsgericht Hannover per Strafbefehl eine Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 130 Euro gegen ihn aus, weil er sich Ende 2020 drei Mal mit einer 14-Jährigen zum bezahlten Geschlechtsverkehr in einem Hotel getroffen hatte, und zwar jeweils in Hannover.

Mit der Strafe von 90 Tagessätzen gilt eine Person nicht als vorbestraft. Die Stadt Braunschweig soll ihm laut Medienberichten aber Hausverbot für die Diensträume erteilt haben. Der Mediziner soll dann über Monate weiter von zu Hause gearbeitet haben, bevor er um die Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gebeten hat. Dem kam der Verwaltungsausschuss der Stadt Braunschweig kurz vor Weihachten nach. Ende Januar scheidet der Mann nun aus dem Dienst aus.

Laut Braunschweiger Zeitung läuft noch ein internes Disziplinarverfahren gegen den Mediziner. Die Stadt Braunschweig äußert sich weder dazu noch zum Hausverbot. In Personalangelegenheiten würden für die Verwaltung strenge Verschwiegenheitspflichten gelten, weshalb die Stadt Braunschweig grundsätzlich zu schwebenden Verfahren keine Stellung nehme, heißt es auf Anfrage.

Die AZ hat versucht, den Mediziner telefonisch zu erreichen, hat ihm zudem eine E-Mail mit der Möglichkeit der Stellungnahme geschickt. Bis zum Redaktionsschluss gestern Abend erhielt die AZ keine Antwort.

Auch interessant

Kommentare