Acht tote Tiere bei Holdenstedt, Rätzlingen und Dannenberg gefunden / Ohren abgeschnitten

Unbekannter entsorgt Schweinekadaver an der B 4 

+
Landwirt Christoph Basedau neben illegal entsorgten toten Schweinen am Feldrand bei Rätzlingen.

Rätzlingen/Holdenstedt/Dannenberg. „Ich bin seit 1994 hier, aber ich kann mich nicht erinnern, dass wir schon mal so einen Fall hatten“, sagt Uelzens Kreisveterinär Dr. Jörg Pfeiffer.

Gleich an drei Stellen in den Kreisen Uelzen und Lüchow-Dannenberg haben unbekannte Täter Schweinekadaver illegal entsorgt. Nahe Rätzlingen entdeckte ein Landwirt am Freitag drei tote Tiere am Feldrand unweit der Kreisstraße nach Riestedt. Am selben Tag stießen Zeugen auf zwei tote Schweine, die auf dem Grünstreifen der B 4 – nahe der Abfahrt Holdenstedt – abgelegt worden waren. Dort wurden zudem Schleifspuren im Gras entdeckt.

Und die rätselhafte Serie ging weiter: Gestern Vormittag wurden an der Straße „Am Stadtbad“ in Dannenberg drei weitere Schweinekadaver gefunden. Bei allen acht Tieren wurde jeweils ein Ohr abgeschnitten und die Marke entfernt, um den Herkunftsbetrieb zu verschleiern.

Diese drei Schweine wurden am Feldrand nahe Rätzlingen illegal entsorgt. Auch an der B 4 bei Holdenstedt und in Dannenberg lagen Kadaver. Die Polizei sucht nun Zeugen.

„Da steckt eine ganze Menge krimineller Energie dahinter. Der weiß genau, was er getan hat“, sagt Pfeiffer über den Verantwortlichen. Er glaubt, dass es sich zumindest in den Fällen von Holdenstedt und Rätzlingen um den selben Täter handelt, möglicherweise um den Fahrer eines Tiertransporters. Denn bei einigen Schweinen wurden Sägespäne am Körper gefunden – genau damit werden die Böden der Transporter häufig bestreut.

Eine Tierärztin des Kreisveterinäramtes untersuchte die Kadaver vor Ort. Dabei stieß sie auf eine erschreckende Spur. „Es kann sein, dass eines der Schweine noch gelebt hat, als ihm das Ohr abgeschnitten wurde. Wir haben an dieser Stelle nämlich Blutaustritt entdeckt“, berichtet Pfeiffer.

Alle Kadaver wurden von einer Tierkörperbeseitigungsfirma abgeholt. Experten untersuchen zurzeit, woran die Tiere verendet sind und ob sie an einer Seuche erkrankt waren. Zeugen, die verdächtige Fahrzeuge oder Personen in den genannten Bereichen gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Polizei Uelzen unter (05 81) 93 02 15 oder Dannenberg, (0 58 61) 80 07 90, in Verbindung zu setzen.

-----

„Das ist wirklich abartig“ 

Rätzlinger Landwirt ist über illegale Entsorgung toter Schweine in der Feldmark empört

Voller Abscheu blickt Christoph Basedau auf die Tierkadaver am Feldrand bei Rätzlingen. Unbekannte haben dort drei weibliche Schweine entsorgt. „Das ist wirklich abartig“, sagt der Landwirt und wendet seinen Blick ab. „Ich habe ja schon einiges gesehen, aber das geht gar nicht.“ Am Freitag vergangener Woche hat Basedau die toten Tiere entdeckt. Sie lagen nur etwa 20 Meter entfernt von der Kreisstraße zwischen Rätzlingen und Riestedt. 

„Am Donnerstagabend haben wir hier die Jagd-Kirrungen kontrolliert, da waren die Schweine noch nicht da“, erzählt Basedau. Deshalb seien die Tiere, deren Ohren samt Marken abgeschnitten wurden, wohl in der Nacht zum Freitag oder am frühen Freitagmorgen abgelegt worden, lautet seine Vermutung. 

Er glaubt, dass ein Auswärtiger dafür verantwortlich ist. In Rätzlingen und den Nachbarorten gebe es nämlich keine Schweinehalter mehr. Zudem sei allen örtlichen Landwirten die Telefonnummer der Tierkörperbeseitigungsfirma in Rotenburg/Wümme bekannt. Ihnen würde es nicht einfallen, Kadaver einfach in der Feldmark zu entsorgen, betont Basedau. „Wer auch immer es getan hat, er muss sich mit Tiertransporten auskennen“, sagt er. Denn der Verantwortliche habe die Ohrmarken bewusst entfernt, um den Herkunftsbetrieb der Schweine zu verschleiern. 

Für Basedau ist dieser Vorfall aber nur die Spitze des Eisbergs. In den vergangenen Monaten wurde in Rätzlingen und Umgebung nämlich mehrfach illegal Müll abgeladen. „Vor kurzem hat jemand in Richtung Hanstedt II mehrere Frontladerschaufeln Bauschutt und Plastikabfälle in einem wasserführenden Graben entsorgt“, berichtet Basedau. Darüber hinaus seien im vergangenen Jahr eine Reihe von Zementsäcken sowie alte Radios und Stereoanlagen am Waldrand entdeckt worden. Noch empörender sei jedoch der jetzige Fund der Schweinekadaver. „Das ist die Krönung“, sagt Basedau voller Sarkasmus. 

Noch am Tag des Fundes hat der Rätzlinger – in Absprache mit dem Kreisveterinäramt – die Tiere mit dem Frontlader in einen großen Plastiksack geladen und auf seinem Hof zwischengelagert. Gestern Vormittag wurden die Kadaver von der Tierkörperbeseitigungsfirma abgeholt. Nun sollen sie von Experten untersucht werden, unter anderem um die Todesursache und eventuelle Tierseuchen zu ermitteln. 

Basedau hält die illegale Entsorgung nicht nur wegen der möglichen Ausbreitung von Krankheiten für skrupellos. Ihn treibt auch noch eine andere Sorge um. „Man riecht die Kadaver schon von Weitem. Das könnte den Wolf anlocken“, befürchtet er. Und dann hätte Rätzlingen ein echtes Problem.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare