Schuster, Bleib bei deinen Leisten!

Sarahs Star Spitzen

Von Sarah Dening - Ein Vampir als Vorbild US-Schauspieler Robert Pattinson, bekannt aus der Twilight-Saga, bekennt sich zu einem der Öffentlichkeit (noch?) verborgenen Talent: Nicht nur die Schauspielerei sei eine Leidenschaft, die er ausleben will, nein, er will auch als Musiker tätig sein.

Dass jedoch die meisten seiner Fans gar nichts von den Musikkkünsten ihres Stars wissen, könnte aber daran liegen, dass Pattinson bisher sämtliche Plattenverträge abgelehnt hat und lieber weiterhin im Keller spielt. Unabhängigkeit, sein eigenes Ding durchziehen – genau das will Robert. Gut zu wissen, dass es auch noch Stars gibt, die bei ihrem eigentlichen Standbein bleiben, das ihnen in die Topliga der Promis half. Denn kennen wir nicht all zu gut jene Stars, die in jeder x-beliebigen Branche tätig sind? Als Sänger ein paar eher mittelmäßige Songs rausbringen, parallel dazu im nächsten Kino-Flop eine kleine Nebenrolle abkriegen und, um das ganze abzurunden, wird auch noch ein Parfum kreiert, sowie eine Schukollektion designt – dies hört sich für einen Normalo ungewöhnlich, ja fast abwegig an, bei den Stars ist es allerdings schon die Regel, ein Muss. Aber ist es wirklich so wichtig in wirklich jeder Branche präsent zu sein? Klar, Stars brauchen Promotion und wollen möglichst häufig in den Medien vertreten sein, so hat fast jeder Promi eine eigene Kollektion und einen eigenen Duft...und hey!, und das obwohl sie noch nicht einmal die nötige Ausbildung dazu haben. Dennoch denken sie, dass sie noch eine leere Marktlücke zu füllen haben, wodurch sie noch ein bisschen mehr Kohle für ihr millionenschweres Konto ergattern können. Plötzlich hört man Aussagen wie „Es war schon immer, seit ich denken kann, meine Passion, eine eigene Jeans-Linie rauszubringen!“, ja genau! Als nächstes kommt der Auftritt als Tänzer, Moderator oder vielleicht als Designer für Promihunde?! Überall wird einmal reingeschnuppert und ohne das nötige Fachwissen mitzubringen, darf man sich dann als waschechten „Designer“ oder „Musiker“ bezeichnen. Nichts gegen das Ausprobieren verschiedener Tätigkeiten, doch was sollen „echte“ Designer denken, die Jahre brauchten, um überhaupt akzeptiert zu werden in dieser konkurrenzreichen Branche, während schon die Kinder der reichen Superstars ihre eigene Modelinie rausbringen? Natürlich, weil sie so ein goßes Talent haben (obwohl der Nachname ja eigentlich auch nicht schadet...), müssen sich im „wirklichen Leben“ angehende Designer die Karriereleiter hochkämpfen!

Robert Pattinson allerdings bleibt auf seinem Fachgebiet - der Schauspielerei – und macht sich aus den zahlreichen angebotenen Musikverträgen nichts. Die Musik mag vielleicht wirklich eine weitere Leidenschaft des Twilight-Stars sein – dennoch nutzt er seinen Status als Megastar nicht aus und spielt nach wie vor in seinem Keller, aus Freude an der Musik – und nicht auf den Bühnen dieser Welt – wegen des Geldes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare