Planungsbüro für bessere Breitbandversorgung wird nun gesucht

Schnelles Netz: Bau ab 2014

+
Ein Planungsbüro für bessere Breitbandversorgung wird nun im Kreis Uelzen gesucht.

Uelzen/Landkreis. Für Unternehmen, die mit großen Datenmengen arbeiten, ist ein schnelles Internet-Netz unerlässlich. Aus diesem Grund soll, wie berichtet, im Kreis Uelzen die Breitbandversorgung verbessert werden.

Der Wirtschaftsförderungsausschuss hat nun empfohlen, ein Planungsunternehmen zu suchen, dass einen Netzplan für das schnelle Surfen erstellt. Wie Sascha Blumenberg von der Wirtschaftsförderung „Uelzen aktiv“ – sie unterstützt den Kreis bei ihren Bestrebungen – im AZ-Gespräch erklärt, soll bis Ende Mai das Planungsbüro gefunden sein. Eine Frist, die nicht ohne Grund gesetzt wurde. Bis zum 31. Mai können aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) Fördermittel für die Beratungs- und Planungsleistungen beantragt werden. Eine Förderquote von bis zu 75 Prozent ist möglich. Wie die Mitglieder des Wirtschaftsförderungsausschusses informiert wurden, wird mit Kosten von unter 50 000 Euro für die Beratungs- und Planungsarbeiten gerechnet.

Ein vergleichsweise geringer Betrag zu den 11,5 Millionen Euro, die voraussichtlich für den Ausbau eines Breitbandversorgungsnetzes benötigt werden und durch Pachteinnahmen refinanziert werden sollen. Für das Verlegen von Leerrohren rechnet Sascha Blumberg mit einem Zeitraum von bis zu drei Jahren. Allerdings, so der Vertreter von „Uelzen aktiv“, könne der Bauprozess durch Anreize verkürzt werden. Der Landkreis Wolfenbüttel, der sich als erster Landkreis entschieden hatte, alle Kabelabzweiger mit Leerrohren zu verbinden und das so geschaffene Netz an Telefonanbieter zu vermieten, hat für eine schnellere Fertigstellung den Baufirmen Prämien in Aussicht gestellt. Ein Konzept mit Erfolg, wie es scheint: „Die Firmen werden weitaus früher fertig. In Wolfenbüttel rechnet man noch mit einem Abschluss in diesem Jahr“, so Sascha Blumenberg. Die gleiche Vorgehensweise könne auch im Kreis Uelzen sinnvoll sein. Mit einer Auftragsvergabe an Baufirmen wird nach dem gegenwärtigen Zeitplan frühestens im Frühjahr 2014 gerechnet. Eine Ausschreibung zur Nutzung des Netzes an Telekommunikationsbetreiber könnte bis Jahresende 2015 erfolgen. Gestern Abend hatte zunächst noch der Kreisausschuss bei seiner nicht-öffentlichen Sitzung über die ersten Schritte zu einem schnelleren Internet-Netz zu befinden.

Von Norman Reuter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare