Stadt will Schnellenmarkt aufwerten – Bürger sollen Vorschläge unterbreiten

Weg vom Schmuddel-Image

Eigentlich ein reizvoller Bereich mitten in der Stadt – doch der Uelzener Schnellenmarkt hat eher ein Schmuddelimage. Foto: Ph. Schulze

Uelzen. Niedliche Fachwerkhäuser, in der Platzmitte ein eindrucksvoller Brunnen – der Schnellenmarkt mitten in der Uelzener Innenstadt ist baulich eigentlich attraktiv.

Dennoch hat er seit Jahren ein Schmuddel-Image, verursacht unter anderem durch Saufgelage junger Partygänger auf den Straßen. Jetzt will die Stadt den Schnellenmarkt umgestalten – und sie will die Uelzener daran beteiligen. Am kommenden Sonnabend und Montag werden deshalb in der Innenstadt Passanten und Anwohner um Ideen für eine zukunftsfähige Gestaltung dieses Bereichs gebeten.

„Der Stadt Uelzen ist es wichtig, das Thema gemeinsam mit ihren Bürgern anzugehen“, betont Bürgermeister Otto Lukat. „Unser Ziel ist, das Schnellenmarktviertel sowohl für die Einwohner als auch für die Gäste attraktiver zu gestalten und nachhaltig zu fördern, um dadurch eine Stärkung und Aufwertung dieses Stadtquartiers zu erreichen.“ Die Stadt möchte ein vielfältiges Bündel an Maßnahmen schnüren und diese in öffentlich-privater Partnerschaft umsetzen. Für das Projekt „Schnellenmarkt“ erhält die Stadt Mittel aus dem Ziel 1-Programm des Landes Niedersachsen.

Die Verwaltung hat die CIMA Beratung+Management GmbH aus Lübeck beauftragt, einen Maßnahmenplan für das Schnellenmarktviertel zu erarbeiten. Die Firma begleitet und steuert die Umgestaltung gemeinsam mit der Stadtverwaltung und einem Initiativ-Arbeitskreis, bestehend aus Vertretern der Stadtverwaltung sowie Eigentümern, Anwohnern und Gewerbetreibenden aus dem Schnellenmarktviertel.

Mitarbeiter der Firma CIMA befragen kommenden Sonnabend, 8. Oktober, zwischen 9 und 18 Uhr, sowie am Montag, 10. Oktober, zwischen 10 und 18 Uhr im Schnellenmarktviertel und in den Marktstraßen Passanten zu deren Vorschlägen für die Umgestaltung. Diese sollen dann bei der Planung diskutiert werden.

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare