Schmäschke will Zeichen gegen Kinderarbeit setzen

ArianeSchmäschke

bs Uelzen. Nach der Kreistagsfraktion der Grünen/Bündnis Zukunft setzen sich nun auch die Grünen im Uelzener Rat gegen Kinderarbeit ein. Die Stadt Uelzen möge keine Produkte erwerben, die in ausbeuterischer Kinderarbeit entstanden ist, fordert Fraktionsvorsitzende Ariane Schmäschke in einem Antrag an die Stadtverwaltung.

Zudem solle bei Ausschreibungen künftig folgender Passus aufgenommen werden: „Berücksichtigung finden nur Produkte, die ohne ausbeuterische Kinderarbeit im Sinne der Konvention 182 der Internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen über die schlimmsten Formen der Kinderarbeit hergestellt sind, beziehungsweise Produkte, deren Hersteller oder Verkäufer aktive zielführende Maßnahmen zum Ausstieg aus der ausbeuterischen Kinderarbeit eingeleitet haben. Bei Produkten, die in Asien, Afrika oder Lateinamerika hergestellt oder verarbeitet worden sind, ist dies durch die Zertifizierung einer unabhängigen Organisation oder eine entsprechende Selbstverpflichtung nachzuweisen.“

Die Stadt Uelzen könne durch ein eindeutiges Signal der Ächtung ausbeuterischer Kinderarbeit ein Vorbild sein für andere private Verbraucher und für Großabnehmer. „Damit schafft sie einen Anreiz für Produzenten und Händler, sich stärker als bisher mit dem Problem der Kinderarbeit auseinander zu setzen“, so Schmäschke.

Bei folgenden beispielhaft genannten Produkten und Produktgruppen aus Asien, Afrika oder Lateinamerika, die die Stadt Uelzen möglicherweise bezieht, kann nach Ansicht der Grünen ausbeuterische Kinderarbeit vorkommen: Bälle, Sportartikel, Sportbekleidung, Spielwaren, Teppiche, Wohn- und Kleidungstextilien, Natursteine, Pflastersteine (etwa aus China), Leder- und Holzwaren sowie Agrarprodukte wie Kakao, Orangensaft oder Tomaten.

Als konkretes Beispiel nennt Schmäschke die Beschaffung von Arbeitskleidung und Uniformen der Stadt-Mitarbeiter. „Bei der Ausschreibung zur Beschaffung lässt sich die Einhaltung des genannten Kriteriums einfordern“, betont sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare