Investor Dr. Thies Boysen unterzeichnet Papiere / Sanierung soll 2020 starten

Schloss Holdenstedt: Kaufvertrag besiegelt

Beim Notar in Hamburg: Bürgermeister Jürgen Markwardt (links) und Investor Dr. Thies Boysen unterzeichneten den Vertrag zum Verkauf des Schlosses Holdenstedt.
+
Beim Notar in Hamburg: Bürgermeister Jürgen Markwardt (links) und Investor Dr. Thies Boysen unterzeichneten den Vertrag zum Verkauf des Schlosses Holdenstedt. 

Uelzen – Die Unterschriften sind gesetzt: Der Vertrag zum Verkauf des Schlosses Holdenstedt und zur zukünftigen Nutzung des Gebäudes und der Parkanlage ist unterzeichnet worden.

Es habe einen Notartermin in Hamburg gegeben, berichtet am Dienstag Bürgermeister Jürgen Markwardt, der für die Hansestadt Uelzen als bisherige Eigentümerin den Vertrag unterzeichnete. Als Käufer unterschrieb der Investor Dr. Thies Boysen. Wie ausführlich berichtet, beabsichtigt er auf dem Gelände des Schlossparkes Wohnplätze für Senioren zu schaffen.

Es besteht altes Vorkaufsrecht

Mit den Unterschriften sind das Schloss und die Flächen aber noch nicht an den Investor übergegangen. Der Verkauf steht noch unter einem Vorbehalt. Es gebe, informiert die Stadt, noch ein altes Vorkaufsrecht, dessen Frist Ende des Jahres auslaufe. Sollte davon Gebrauch gemacht werden, so müssten alle im Vertrag festgelegten Vereinbarungen übernommen und auch der ausgehandelte Kaufbetrag gezahlt werden, so Jürgen Markwardt.

Nähere Angaben zu dem Vorkaufsrecht machte die Stadt nicht. Das Schloss war einst Stammsitz und Eigentum der Familie von der Wense. Eine Stellungnahme auf AZ-Nachfrage bei der Familie, ob das Vorkaufsrecht bei ihr liege und gegebenenfalls davon Gebrauch gemacht werde, gab es gestern nicht.

Im jetzt geschlossenen Kaufvertrag ist eine schrittweise Sanierung des historischen Baus vereinbart worden. Wie die Stadt Uelzen erklärt, beabsichtigt der Investor Thies Boysen nach Übernahme des Gebäudes, bereits im kommenden Jahr die Elektrik zu erneuern, und er wolle sich auch um den Brandschutz kümmern. „Das Schloss bleibt deshalb voraussichtlich im Jahr 2020 geschlossen.“ Diese Arbeiten seien zwingend erforderlich, damit es künftig noch öffentliche Veranstaltungen im historischen Bau geben könne. In jedem Fall werde der vorweihnachtliche Handwerkermarkt am Sonntag, 15. Dezember, noch im Schloss stattfinden.

Was den Neubau von zwei Gebäuden mit Wohnplätzen für Senioren betrifft, so erklärt Markwardt, dass der Bauantrag vor der Einreichung stehe.

Schlosspark bleibt zugänglich

Der Schlosspark bleibt weiterhin zugänglich. Wie Markwardt erklärt, seien Öffnungszeiten für den Sommer von 7 bis 20 Uhr und im Winter von 8 bis 18 Uhr im Vertrag festgehalten worden.

Zurzeit befindet sich im Schloss noch das Heimatmuseum, dessen Saison endet mit dem Monat Oktober. Ein Umzug in die Innenstadt ist bereits beschlossen. Zunächst soll 2020 eine Sonderausstellung zum 750. Geburtstag der Hansestadt Uelzen an der Bahnhofstraße gezeigt werden, bevor dort wieder ein Museumsbetrieb starten wird. Im Schloss wird es aber keine weitere Museumssaison mehr geben.

Angaben dazu, welche Summe für das Schloss an die Hansestadt Uelzen fließen wird, wollte Markwardt nicht machen. Er sagte lediglich: Der Betrag sei höher als der Wert, den die Hansestadt Uelzen für das Schloss noch in ihren Büchern stehen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare