„Die NordLB ist wichtiger als wir“

Schlagabtausch zwischen Staatssekretär aus dem Landwirtschaftsministerium und Landwirten

+
Staatssekretär Rainer Beckedorf machte sich nicht unbedingt beliebt bei den über 250 Landwirten.

Uelzen – Geländewagen mit Braunschweiger Kennzeichen, aus Göttingen und Transporter aus dem Emsland parkten am Dienstag vor der Uelzener Stadthalle. In der Halle traf sich der Fachverband Feldberegnung – Jahreshauptversammlung.

Hier sollte es eigentlich darum gehen, wie Landwirte künftig mit Trockenheit umgehen sollen und können. Wie unterstützt das Land Niedersachsen seine Bauern, wenn mehrere solche extrem trockenen Jahre hintereinander kommen?

Diese und ähnliche Fragen hätten viele der 250 angereisten Bauern gern Frau Barbara Otte-Kinast direkt gestellt. Die niedersächsische Landwirtschaftsministerin wollte nämlich mit den Bauern über die „Die Zukunft der Beregnung in Niedersachsen“ – so der Titel ihres angekündigten Vortrags – sprechen und diskutieren. Aufgrund einer Sondersitzung zur NordLB blieb die Ministerin in Hannover und ließ sich von ihrem Staatssekretär Rainer Beckedorf vertreten. Auf Nachfrage der AZ im Landtag hieß es, dass Minister selber entscheiden würden, welche Veranstaltung Priorität habe.

Als Staatssekretär Beckedorf ans Pult trat, ging es in seiner Rede allerdings nicht um die Zukunft der Beregnung, vielmehr waren seine Worte eher allgemeiner. Umso genauer waren anschließend die Fragen der anwesenden Landwirte: „Wie sieht es mit der Förderung des Landes aus, was die Beregnung angeht?“, wollte ein Bauer wissen. „Wieso hat das Land Niedersachsen hier noch nichts in die Wege geleitet wie andere Bundesländer?“ Beckedorf antwortete, dass dafür ja nicht seine Behörde, sondern das Umweltweltministerium zuständig sei. „Ich werde es aber gern meinem Kollegen dort weitergeben“, fügte der Staatssekretär hinzu.

Daraufhin stand ein Mann von seinem Stuhl auf und sagte: „Ich habe den Eindruck, die NordLB ist wichtiger als wir.“ „Sie beschimpfen den Falschen“, entgegnete Beckedorf etwas pikiert. Die Bauern könnten sich sicher sein, dass sie Otte-Kinast sehr am Herzen lägen.

VON ROBIN VOGT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare